01.03.2012 | Ausgabe 03/2012

Der Altsandkühler

das verkannte Genie in der Sandaufbereitung

Der Sandguss ist ein altes Produktionsverfahren, dass durch seine einfach umzusetzende Flexibilität und Kostenstruktur sich immer noch selbst für anspruchsvollen Guss behaupten kann. Jedoch darf der Substitutionsdruck durch andere Verfahren und auch durch andere Materialien wie Kunststoffe nicht ignoriert werden. Der Sandguss muss  ich behaupten, wenn nicht sogar verlorenes Terrain wieder zurückgewinnen.

Zwangsläufig bleibt immer ein wesentlicher Anspruch oben auf der Liste, den Formstoff mit seinen mechanischen Eigenschaften in engeren Toleranzgrenzen fahren zu können. Jedoch fehlen sichere Methoden den bentonitgebundenen Formstoff in seinen wichtigsten Wirkungen vorab zu bestimmen. Dieser ingenieurtechnologischen Methode entzieht er sich. Wie der Elektroingenieur bei Erhöhung einer Betriebsspannung voraus berechnen kann, wie sich der Strom hinter einem Widerstand erhöht, kann hingegen der Gießereiingenieur nicht vorausbestimmen, wie sich z. B. die Nasszugfestigkeit entwickelt, wenn die Absaugung am Kühler verändert wird. Zu komplex und vermascht sind die einzelnen Bezugsgrößen, sodass handhabbare Berechnungsgleichungen über einen weiten Arbeitsbereich nicht aufgestellt werden können...


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von GIESSEREI PRAXIS abonnieren