01.06.2012 | Special II/2012

Messing im Druckguss

– traditionsreicher Werkstoff unter Hochdruck

Wird von Druckguss gesprochen, so steht dies meistens als Synonym für Druckgussbauteile aus den Legierungen Aluminium und Zink. Unterschlagen werden dabei weitere Legierungen aus den Basiselementen Magnesium, Zinn, Blei und Messing. Gerade bei Messing herrscht meist Verwunderung über die Eignung im Druckgießprozess, ausgelöst durch die besonders hohe Schmelz- bzw. Gießtemperatur. Dabei darf nicht in Vergessenheit geraten, dass Kupfer bzw. Messing einer der ältesten verwendeten Werkstoff ein der Geschichte des Menschen ist.

Um für das Druckgussverfahren geeignet zu sein, müssen die Legierungen gute physikalische und mechanische Eigenschaften besitzen, damit diese bei den im Druckguss vorherrschenden hohen Geschwindigkeiten vergießbar sind und im Folgeschluss unter einem hohen Druck erstarren und anschließend problemlos entformbar sind...