01.01.2015 | Special I/2015

KTL-Beschichtung schützt Aluminium vor Korrosion

Frank Demmler

In der Montagezelle wird jedes Vorderachsenmodul des BMW i8 mit zwei Gummilagern ausgerüstet, die später den Motor des Sportwagens halten. Außerdem ist ein Laser integriert, der in einem nächsten Schritt Kontaktstellen für spätere Anschlüsse zuverlässig vom KTL-Lack befreit.

In der Montagezelle wird jedes Vorderachsenmodul des BMW i8 mit zwei Gummilagern ausgerüstet, die später den Motor des Sportwagens halten. Außerdem ist ein Laser integriert, der in einem nächsten Schritt Kontaktstellen für spätere Anschlüsse zuverlässig vom KTL-Lack befreit.

Um bis zum Jahr 2020 die CO2-Emmissionen ihrer Fahrzeuge wie vom Gesetzgeber vorgegeben auf unter 95 Gramm pro Kilometer zu senken, setzen die Automobilhersteller in Europa verstärkt auf innovative Antriebstechnologien – im Zusammenspiel mit Leichtbau-Materialien. Denn diese sind ein wirkungsvolles Mittel, um die Gewichtzunahme im Fahrzeug, die mit Elektroantrieben und kraftstoffeffzienter Motorentechnik einhergeht, wieder auszugleichen. Der Anteil der Leichtbauteile im Fahrzeug wird daher bis ins Jahr 2030 um rund 40 Prozent größer sein als derzeit, so die Prognose einer großen internationalen Unternehmensberatung.
Die Benseler-Firmengruppe hat diesen Trend frühzeitig erkannt und unterstützt bereits seit zirka 15 Jahren verschiedene Automobilhersteller, wenn es um zuverlässigen Korrosionsschutz für Leichtmetalle wie Magnesium und Aluminium geht. Deren Zusammenspiel miteinander oder mit Stahl gehören an verschiedenen Benseler-Standorten eigentlich längst zu den Routine-Aufgaben. Bis BMW die Benseler-Firmengruppe beauftragte, die Unterbodenkonstruktion des BMW iœ3 vor Korrosion zu schützen. Ein Auftrag, der die Oberflächenspezialisten des Unternehmens forderte: kein Verbrennungsmotor, keine Stahlkarosse, ein völlig neues Mobilitätskonzept – und lediglich rund ein Jahr Zeit, um sich perfekt auf den Auftrag vorzubereiten. Dennoch lief im Herbst 2013 dieser erste Serien-Großauftrag im Bereich Elektromobilität an.