07.12.2018 | Ausgabe 11/2018

Treffen der Gießer aus aller Welt

Rückschau auf den 73. World Foundry Congress vom 23. bis 27. September 2018 in Krakau.

Insgesamt nahmen 930 Besucher aus 43 Ländern am 73. World Foundry Congress teil. / Quelle: Kevin Biernat

Durch die Entscheidung der WFO (World Foundry Organization) wurde die Polish Foundrymen’s Association (STOP), Gründungsmitglied der WFO, vor einigen Jahren zum Hauptorganisator des World Foundry Congress in Krakau berufen. Die Schirmherrschaft wurde vom polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda übernommen.

Während der Eröffnung des Kongresses am 24. September 2018 im Auditorium des ICE Congress Centers wurden die Teilnehmer von Tadeusz Franaszek (Präsident des polnischen Gießereiverbands), Tadeusz Trzmiel (Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Krakau) und Tadeusz Słomka (Rektor der AGH University) und Mark Fenyes (Präsident der World Foundry Organization) begrüßt.

Die Eröffnung des Kongresses wurde durch drei Keynotes ergänzt. Dr. Carsten Kuhlgatz, Geschäftsführer der Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (Düsseldorf) hielt einen Vortrag zum Thema „Entwicklung des Elektrofahrzeugmarktes bis 2030 in Deutschland, Europa, den USA und China“. Prof. Natalia Sobczak, Vorsitzende des Wissenschaftlichen Ausschusses des Kongresses, referierte über „Flüssigmetalltechnik für kreatives Gießen“. Piotr Olszewski schilderte in seinem Vortrag die Leistungen der Gießerei Jan Felczyński in Zusammenhang mit der„VOX PATRIS“, der größten schwingenden Glocke der Welt.

Konferenzen und Exkursionen
Am 24. und 25. September fanden im ICE Congress Center insgesamt 43 Konferenzen statt. Die Teilnehmer konnten in einem Zusatzprogramm auch die Salzminen in den Bezirken Wieliczka, Kazimierz und Nowa Huta besuchen.

Ein wichtiges Element des Kongresses war außerdem ein zweitägiges Seminar für Nachwuchswissenschaftler, wo auch 83 Poster-Präsentationen von jungen Wissenschaftlern und Praktikern gezeigt wurden. Das polnische Unternehmen PGO SA übernahm die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung, an der rund hundert junge Leute teilnahmen - Studenten, Doktoranden, junge Wissenschaftler und Vertreter aus der Industrie.

Gastvorträge wurden vom Präsidenten der Kimura-Gruppe, Kazutoshi Kimura und dem Dekan der Fakultät für Gießereitechnik der AGH-Universität Prof. Rafał Dańko gehalten. In ihren Beiträgen wurden Gießereitechniken vorgestellt, die junge Gießer dazu ermutigen sollten, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ständig zu verbessern.

Während des Seminars hat eine Jury ein Ranking für die beste Darstellung erstellt. Die Auszeichnung ging an Y. Yoshitake vom National Institute of Technology, Support Center of Education und Research, Japan, für den Beitrag „Grain refinement of Al-2% Cu alloy using by vibrating mold“. Der Preis wurde vom Patron Young Researchers’ Semiar - company PGO SA gestiftet.

Der Kongress wurde von zwei Ausstellungen begleitet. An der historischen Darstellung der „Gießereiindustrie im Laufe der Jahrhunderte“ von Jerzy J. Sobczak, Tadeusz Franaszek und Jan Witkowski und der Ausstellung „Creative Foundry“ nahmen über fünfzig Unternehmen aus aller Welt teil. Diese von Międzynarodowe Targi Poznańskie mitorganisierte Ausstellung wurde auf zwei Ebenen im ICE-Kongresszentrum veranstaltet und umfasste eine Fläche von über 500 m².

Jeder Tag des Kongresses endete mit einem gemeinsamen Treffen der Teilnehmer. Am 24. September fand ein feierliches Bankett in Zalesie in der Nähe von Wieliczka statt. Und am 25. September wurden die Teilnehmer vom Rektor der AGH-Universität für Wissenschaft und Technologie in Krakau zu einer Cocktailparty im Hauptgebäude der Universität eingeladen.

Am 26. September konnten die Teilnehmer des Kongresses eine Exkursion zur METAL-Messe in Kielce begleiten. Zum Abschluss fand die traditionelle Foundry men’s Night in Verbindung mit der Abschlusszeremonie des Kongresses in der Stara Zajezdnia im historischen Stadtteil Kazimierz in Krakau statt. Während der Abschlusszeremonie gab der Generalsekretär der WFO Andrew Turner die Gewinner in den Kategorien „Best Scientific Paper“ und „Best Technical Paper“ bekannt.

„Creative Foundry“ war eines der zahlreichen Themen auf dem Gießerei-Kongress in Krakau. / Quelle: Kevin Biernat

Preisübergaben bei der Abschluss- zeremonie 
In der Kategorie „Best Scientific Paper“ wurden folgende Auszeichnungen vergeben :
Die ersten Plätze belegten H. Yasuda, K. Chatcharit, K. Morishita von der Fakultät für Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der Kyoto-Universität, Japan, und A. Sugiyama von der Osaka-Sangyo-Universität, Japan, für die Präsentation mit dem Titel „Time-resolved and in-situ 2D / 3D imaging of Solidification in Ductile Cast Iron“.

Der zweite Platz ging an F. Zanardi von Zanardi Fonderie SpA, Italien, und G. Angella vom National Research Council of Italy/Institute of Condensed Matter Chemistry and Technologies for Energy (ICMATE), Italien, für die Präsentation „Microstructure quality assessment of isothermed ductile irons through tensile tests“.

Den dritten Platz belegten I. Vicario Gomez und I. Crespo von Tecnalia Research & Innovation, Spanien, D. Val von Engineering, Grupo Antolin Ingeniería SA, Spanien, U. Weiss von Simulation, Ford Research & Innovation Center Aachen, Deutschland, D. Cao von Grupo Antolin Ingeniería SA, Spanien, und Martinez de la Pera I. von Engineering, Aurrenak, S. Coop, Spanien, mit dem Vortrag unter dem Titel „Development of a squeeze semisolid high pressure die casting process for magnesium structrural parts“. Die Auszeichnungen wurden von der AnyCasting Company gestiftet.

Darüber hinaus zeichnete der WFO zwei wissenschaftliche Arbeiten aus :Der erste Preis ging an V. Deev von der National University of Science & Technology (MISIS), Department of Foundry Technology, Russische Föderation, E. Ri von der Pacific National University, Department of Foundry Engineering and Metal Technology, Russische Föderation und E. Prusov von der Vladimir State University, Department of Functional and Constructional Materials Technology, für ihre Darstellungen unter dem Titel „Effect of aluminum melt treatment by nanosecond electromagnetic pulses on structure and properties of castings“ ausgezeichnet.

L. Elmquist von Swerea SWECAST, Research and Business Development, Schweden, S. Hall von der Lund University, Division of Solid Mechanics, Schweden, T. Sjögren und E. Dartfeldt von den Research Institutes of Sweden, RISE Safety and Transport/Mechanics Research, Schweden, mit P. Skoglund und J. Elfsberg von Scania CV AB, Schweden, M. Majkut von der European Synchrotron Radiation Facility, Frankreich, wurden für die Präsentation mit dem Titel „Mechanical and structural characterization of cast iron using synchrotron light“ ausgezeichnet.

In der Kategorie „Best Technical Paper“ wurden folgende Auszeichnungen vergeben : Den ersten Platz belegten Y. Tomita, H. Fujji von der Kimura Foundry Company, Japan, und J. Izaga mit I. Gallestegi von IK4-Azterlan, Spanien, für die Präsentation mit dem Titel „Cast Components in Super Duplex Alloys Intercomparison between bench moulding and 3-D printing“.

Der zweite Platz ging an T. Kanno von der Kimura Foundry Company, Japan, für die Präsentation mit dem Titel „Problems and improvements on the production of large castings with Hi Silicon ductile iron“.

Platz drei wurde vergeben an R. Lencina, E. Henry-Lanier von Kerneos Aluminate Technologies, Frankreich, und Y. Roux aus Procastyr, Frankreich, für die Präsentation mit dem Titel „Process performance and environmental impact of CaO-Al2O3 slag system as an alternative to calcium carbide for desulphurisation of Nodular Iron“.

Nächster Weltkongress in Süd-Korea
Am 27. September wurden Exkursionen zu Gießereiunternehmen und Forschungseinrichtungen durchgeführt, darunter : Odlewnia Metalodlew SA, Odlewnie Polskie und Metalpol Węgierska Górka, Zakład Metalurgiczny WSK Rzeszów, Nemak Polen, AGH und Foundry Research Institute, Vesuvius.

Am Schluss des Kongresses wurde die WFO-Flagge an die Korean Foundry Association übergeben. Die koreanischen Vertreter präsentierten einen Werbefilm und luden nach Busan ein, wo 2020 der 74. World Foundry Congress stattfinden wird.

73. WORLD FOUNDRY CONGRESS IN ZAHLEN

Insgesamt nahmen 930 Besucher aus 43 Ländern am 73. World Foundry Congress teil, darunter 323 Teilnehmer aus Polen, 99 aus Deutschland, 72 aus Japan, 49 aus China, 45 aus Spanien, 35 aus Indien und 30 aus der Türkei. 56 % der Kongressteilnehmer kamen aus der Gießereiindustrie und verwandten Branchen. Darunter waren zahlreiche Vertreter aus der Zulieferindustrie für Gießereien (21%) und Materiallieferanten (28%). Die anderen Teilnehmer kamen aus den Bereichen Eisen- und Stahlgießereien sowie Nichteisen-Metallgießereien (8%).Stark vertreten mit rund hundert Teilnehmern war auch die Gruppe der Nachwuchskräfte aus der Industrie sowie Wissenschaft und Forschung.Während der 43 Konferenzen wurden über 200 wissenschaftliche und technische Vorträge gehalten.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von GIESSEREI PRAXIS abonnieren