12.02.2018 | Ausgabe I/2018

EUROGUSS 2018 – Ausdruck der Leistungsfähigkeit der Druckgussbranche

Quelle: M. Franke

Die Entwicklung der EUROGUSS widerspiegelt in ausgezeichneter Form die Leistungsfähigkeit und die Zukunftsfähigkeit der Druckgussbranche: Wachstum in allen Bereichen, verfahrenstechnische, konstruktive und werkstoffliche Neuerungen wurden zur Serienreife gebracht und bieten ein interessantes Druckgussteileprogramm.

Die Fachbesucher – überwiegend Fertigungsspezialisten, Entwickler und Einkäufer aus der Automobil(zuliefer)industrie und weiteren Branchen – reisten aus mehr als 60 Ländern nach Nürnberg. Der Anteil der internationalen Fachbesucher stieg nochmal deutlich. Die stärksten Besuchernationen kamen aus Europa: Dies waren nach Deutschland vor allem Italien, Österreich, die Tschechische Republik, die Türkei, Polen, Spanien, die Schweiz und Frankreich.

„Die Stimmung in den Messehallen war sehr positiv“ freut sich Christopher Boss, Veranstaltungsleiter EUROGUSS, NürnbergMesse. „Die drei Messehallen waren bis auf den letzten Quadratmeter ausverkauft. Zur nächsten EUROGUSS werden wir eine vierte Halle aufmachen, damit die Messe weiter wachsen kann.“ Die Themen E-Mobilität, Strukturbauteile, anwendungsspezifische Legierungen und additive Fertigung waren Diskussionsschwerpunkte an vielen Messeständen und in Fachgesprächen.

Thomas Krüger, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Druckgießereien (VDD), zieht Bilanz: „Die Erwartungen unserer Mitglieder an die diesjährige Messe wurden weit übertroffen. Die Quantität und viel wichtiger die Qualität der Gespräche mit Fachbesuchern hätte nicht besser sein können. Viele Gießer haben auf der Messe Aufträge entlang der gesamten Druckguss-Wertschöpfungskette geschrieben. Die EUROGUSS war der perfekte Auftakt für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 der deutschen Druckgießer.“

Und Dr. Timo Würz, Generalsekretär CEMAFON (The European Foundry Equipment Suppliers Association) resümiert: „Die EUROGUSS 2018 war wieder der richtige Marktplatz zu einem guten Zeitpunkt. Sie wird die Geschäftslage der europäischen Druckgießmaschinenhersteller weiter beflügeln.“

Wettbewerb innovativer Druckgussteile – Druckgusstag stellt Trendthemen und Wettbewerbssieger vor

Die Druckguss-Wettbewerbe sind seit vielen Jahren eine bewährte Plattform, den hohen Qualitätsstand von Druckguss zu zeigen. Ziel des Wettbewerbs ist, das Interesse am Werkstoffen Aluminium, Magnesium und Zink zu verstärken und innovative Anwendungsbereiche aufzuzeigen. Die druckgussgerechte und ressourceneffiziente Konstruktion stand im Vordergrund.

Aluminium-Druckguss

Der zum achten Mal ausgeschriebene Internationale Aluminium-Druckguss-Wettbewerb wird vom GDA Gesamtverband der Aluminiumindustrie, Düsseldorf, veranstaltet. Partner bei der Durchführung des Wettbewerbs sind der Bundesverband der Deutschen Gießereiindustrie (BDG), der Schweizer Aluminium-Verband (alu.ch) und der Fachverband Nichteisenmetallindustrie in der Wirtschaftskammer Österreich.

1. Preis: Verbindungsteil CD

DGS Druckguss Systeme AG, St. Gallen

Legierung: AISi10MnMgZnZr,

Gewicht: 3.043 g,

Abmessung: L 797 mm x, B 437 mm x, H 304 mm

Der ganzheitliche Ansatz für ein hochwettbewerbsfähiges Strukturguss-Bauteil führte zu einer Gewichtseinsparung von 19 Prozent gegenüber einer Blechschalenbauweise durch eine komplexe, lastpfadoptimierte Wandstärkenverteilung und Rippengestaltung des Bauteils. Die Anforderungen an eine höhere spezifische Festigkeit wurden durch Wahl einer hochfesten, sehr gut fließfähigen Legierung, in Kombination T6-Wärmebehandlung erreicht. Die sehr effiziente Temperierung und ein strömungstechnisch idealer Gießlauf ermöglichen eine Bauteilwandstärke von 1,8–2 mm.

2. Preis: Hochvoltspeicher-Gehäuse, Ober- und Unterteil

Magna BDW technologies GmbH, Markt Schwaben

Legierung: EN ACAISi10MnMg(Fe) – T7

Gewicht: Oberteil: 7.270 g /

Unterteil: 14.120 g

Abmessung: L 1120 mm x, B 540 mm x H 260 mm

Das Gehäuse für einen Plugin-Hybrid muss den höchsten Crash-Anforderungen genügen. Die Geometrie wird durch eine sehr schieberintensive Werkzeugkonzeption dargestellt, die Dichtflächen sind auswerferfrei gehalten. Besonders hervorzuheben ist die hohe Fließlänge und die für die Größe des Bauteils verzugsarme T7-Wärmebehandlung. Darüber hinaus kommt das Teil ohne mechanische Bearbeitung aus.

3. Preis: Tankeinhausung

Georg Fischer Druckguss GmbH, Herzogenburg

Legierung: EN ACAISi10MnMg-T7

Gewicht: 10.900 g

Abmessung: L 980 mm x B 626 mm x H 236 mm

Das crash-relevantes Bauteil, welches für den Druckguss ein neues Anwendungsfeld bei Hybrid-Fahrzeugen erschließt, bietet eine Kostenersparnis bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion. Dieses Bauteil integriert verschiedenste Funktionen und ersetzt eine mögliche Blechkonstruktion. Das Bauteil wird so T7 wärmebehandelt, dass die filigranen Bauteile verzugsarm hergestellt werden. Die Wertschöpfungstiefe reicht von der Gießerei bis zur KTL-Beschichtung.

Mit besonderer Anerkennung wurde Gussteile ausgezeichnet, die im methodischen Ansatz bezüglich Entwicklung, Konstruktion, Fertigungstiefe und Guss in einer Hand erfolgreiche Lösungen zeigten. Die Bauteile zeichnen sind durch hohe eine Funktionsdichte, komplexe Geometrien, anspruchsvollen Toleranzen, technisch umfangreiche Werkzeugauslegung von Jetcooling über Schieber im Schieber, beschichteten Verschleißeinsätzen, Anguss über einen Schieber bis hin zum Einsatz von Squeezern sowie vakuumunterstützte Entlüftung der Kavität aus. Die methodische, konsequente Nutzung von Simulationswerkzeugen war Bestandteil der Prozessoptimierung.

Teil eines Öl-Kühlmittel-Moduls für mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge

Hengst SE & Co. KG, Nordwalde

Legierung: EN AC-AISi9Cu3(Fe)

Gewicht: 6.777 g

Abmessung: L 250 mm x B 230 mm x H 360 mm

Getriebegehäuse

Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach/Riss

Legierung: EN AC-AISi9Cu3

Gewicht: 20.240 g

Abmessung: L 517 mm x B 503 mm x H 388 mm

Kompakt-Pumpenaggregat

Druckguss Westfalen GmbH & Co. KG., Geseke

Legierung: EN AC-AlSi10MnMg

Gewicht: 3.365 g

Abmessung: L 259 mm x B 178 mm x H 172 mm

Zinkdruckguss

Der 7. Zinkdruckgusswettbewerb 2018 wurde von der Initiative Zink, unterstützt durch den Verband Deutscher Druckgießereien, durchgeführt. Die Fachjury bewertete die Gussteile nach Konstruktion, Gestaltung, Formenbau, Gießtechnik, Bearbeitung, Oberflächenbehandlung und nach dekorativen Eigenschaften.

1. Platz: Gehäuse/Halter

Dynacast Deutschland GmbH

  • Bauteil aus dem Anwendungsfeld Elektrotechnik/Elektronik
  • Präzision und Dünnwandigkeit, serienmäßig in hohen Stückzahlen

Das Gehäuse ist mit bis zu 0,5 mm – im gegossenen Gewinde mit Steigung sogar bis zu 0,2 mm – Wandstärke extrem dünnwandig gegossen und stellt damit höchste Ansprüche an Werkzeugbau und Gießtechnik.

2. Platz: Bauteil für Fenstertechnik

Adolf Föhl GmbH & Co. KG

  • Bauteil aus dem Anwendungsfeld Baubereich, Fenstertechnik

Eingesetzt werden vier Heißkanaldüsen mit jeweils acht Kavitäten in einem Abguss. Hervorzuheben ist die angussarme Gießtechnik mit 32-fach Heißkanaltechnik.

Um eine einwandfreie Montage sowie Funktionalität zu gewährleisten, muss das Werkzeug besondere Anforderungen erfüllen – Ziele sind eine scharfkantige Ausbildung der Rippen und die damit einhergehende definierte Druckbelastung sowie die Abstimmung der Tuschierflächen, um gratfreie Teile zu erhalten, da keine Nacharbeit vorgesehen ist. Ein leichter Einbau vor Ort muss gewährleistet werden. Sollbruchstellen mit einem definierten Bruch bei 360 bis 460 N erlauben bei Bedarf eine Demontage.

3. Platz: Zahnrad mit Welle

Kaspar Lüther GmbH & Co. KG

Dieses Bauteil aus dem Bereich der Bürotechnik ist ein gelungenes Beispiel für Verbundguss. In diesem Fall wird Zink mit Einlegeteilen aus Edelstahl gegossen, um die Eigenschaften beider Werkstoffe im Hinblick auf Funktion und Kosten optimal auszunutzen. Die Zahnräder werden auf eine Edelstahlwelle aufgegossen. Dabei erfolgt die Anbindung der Teile nur punktuell auf der deren Innenseite, um die Außenverzahnung ohne störenden Formtrenngrat zu gestalten.

Sonderpreis: Kleeblatt

Heiligenstädter Reißverschluss GmbH & Co. KG.

Zinkdruckguss im Kunsthandwerk würdigte die Expertenjury mit einem Sonderpreis. Beim Zinkdruckgussteil „Kleeblatt“ handelt es sich um einen hochwertigen Dekorationsartikel an einer Holzfigur einer deutschen Manufaktur. Ziel war, ein sehr dünnes vierblättriges Kleeblatt möglichst naturnah zu gestalten. Anschnitte oder Überläufe im Sichtbereich waren auszuschließen. Das Kleeblatt wird über bewegliche Kerne geformt. Die einzelnen Blätter haben eine Wandstärke von nur 0,6 mm. Nach dem Gießen werden sie gleitgeschliffen und galvanisch vergoldet – die hohe Oberflächenqualität bei solch einem dünnwandigen Teil stellt eine besondere Herausforderung dar.

Magnesium-Druckguss

Zum ersten Mal werden auf der EUROGUSS 2018 auch Bauteile aus Magnesium-Druckguss prämiert. Der Wettbewerb wurde von der Europäischen Forschungsgemeinschaft Magnesium e.V. (EFM) sowie der International Magnesium Association (IMA) initiiert.

1. Platz: Cross Car Beam (Instrumententafelträger)

BMW AG – Leichtmetallgießerei

Bauteilgewicht: 4,65 kg

Legierung: AM60

  • komplexe Bauteilgestaltung
  • hohe Anforderungen an Sicherheit & Funktionsintegration
  • Prozess-/ Bauteiloptimierung mittels numerischer Simulation
  • Doppelkavität & Vacural Druckguss
  • Materialeinsparung von 4,5 kg pro Schuss

2. Platz: Querabstützung Federbein Audi

Kooperation der Firmen Andreas Stihl AG & Co KG & Audi AG

Bauteilgewicht: 1,244 kg

Legierung : AZ91

  • hohe Anforderung an Sicherheit
  • 28 % leichter gegenüber Vorgängerbauteil aus Al bei zeitgleich höherer Formsteifigkeit

Durch den Einsatz der bei STIHL verfügbaren Warmkammer-Großmaschinen mit 7.000 KN Schließkraft ist es erstmals gelungen, ein Magnesium-Bauteil dieser Abmessungen mit höchsten Anforderungen an Funktion und Maßhaltigkeit, im Warmkammerverfahren herzustellen.

3. Platz: E-Bike Multibody (Firma Nicolai)

Metallgießerei Wilhelm Funke GmbH & Co KG

Bauteilgewicht: 2,48 kg

Legierung: Elektron21

  • komplex gestaltetes Bauteil mit hohen Anforderungen an Sicherheit und Funktionsintegration
  • Prozess-/ Bauteiloptimierung mittels numerischer Simulation

Sonderschau „Forschung, die Wissen schaf(f)t“

 Bereits zum vierten Mal gab es die Sonderschau „Forschung, die Wissen schaf(f)t“ auf der EUROGUSS. Sieben Forschungsinstitute, Universitäten und Fachhochschulen gaben im Servicebereich zwischen den Hallen 5/6 einen Einblick in ihre aktuellen Projekte, stellten ihre Dienstleistungen und Forschungsschwerpunkte vor und präsentierten sich mit ihren Aus- und Weiterbildungsangeboten. Dabei waren:

  • Hochschule Aalen – GTA
  • Hochschule Ansbach
  • Neue Materialien Fürth GmbH
  • Österreichisches Gießerei-Institut
  • Technologiezentrum Dingolfing
  • TU Kaiserslautern Lehrstuhl für Konstruktion
  • WTM – FAU Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Technologie der Metalle WTM

Pavillon Oberflächentechnik in Halle 6

Nach der erfolgreichen Premiere zur letzten EUROGUSS widmete sich auch 2018 wieder ein eigener Pavillon dem für Druckgießereien wichtigen Thema Oberflächentechnik. Dabei geht es um die Nachbehandlung und Beschichtung funktioneller und hochbelastbarer Gussstücke. Entsprechende Maschinenund Verfahrenstechnik verhilft Oberflächen von Gussprodukten zu einem hochwertigen Aussehen. Die Bearbeitungsprozesse sind beispielsweise Entgraten, Schleifen, Polieren, Beschichten oder Veredeln.

Druckgieß- und Kokillengießmaschinenhersteller bekräftigen Führungsposition auf Weltmarkt

Während sich das Weltmarktvolumen für Druckgieß- und Kokillengießmaschinen um rund zehn Prozent auf 883 Mio € in 2016 verringerte, stieg der weltweite Marktanteil der CEMAFON-Länder (Dänemark, Deutschland, Italien, Spanien und Schweiz) auf 45 % (+7 %). Das CEMAFON-Exportvolumen lag in 2016 bei 400 Mio €. Größter Druckgießmaschinen-Exporteur war 2016 Italien mit einem Anteile von 28 %, gefolgt von Japan (25 %) und China (10 %). Im CEMAFON (The European Foundry Equipment Suppliers Association) sind alle großen Hersteller von Gießereimaschinen und -anlagen, von Schmelzöfen und Produkten für die Gießereiindustrie in Europa vereint.

Mehr als die Hälfte der in den CEMAFON Mitgliedsländern produzierten Druckgießmaschinen wurde im Jahr 2016 innerhalb Europas ausgeliefert. Dieser Anteil lag mit einem Wert von 212 Mio € ca. 14 % über dem Vorjahresniveau. Dahinter steht eine zweigeteilte Entwicklung: Die Exporte aus CEMAFON-Ländern in die EU28 sind um 24 % auf 189 Mio € gestiegen, während die Exporte in das restliche Europa dagegen um 31 % auf 22,5 Mio € zurückgingen. Mit einem Volumen von 82 Mio € waren insbesondere die CEMAFON-Exporte nach Asien 2016 rückläufig (minus 14 Prozent), weniger ausgeprägt jedoch als bei der globalen Entwicklung der Druckgießmaschinen-Exporte nach Asien (minus 20 %). Dabei gingen die Lieferungen nach Zentral und Südasien am stärksten zurück (minus 62 %). Weniger ausgeprägt rückläufig waren die Exporte nach Ostasien (minus 10 %), wohingegen die Ausfuhren nach Südostasien leicht zulegten (plus 6 %).

Der Lieferumfang aus den CEMAFON-Ländern nach Nordamerika war 2016 mit 58 Mio € um 32 % höher als im Vorjahr, der Wert der Lieferungen in den Nahen und Mittleren Osten vervierfachte sich in diesem Zeitraum nahezu auf 12 Mio €.

Gute Aussichten für die Zukunft von Druckguss

Die aktuelle Lage der deutschen Druckgießereien erscheint gut. Die benötigten Mengen an Druckgussteilen steigen seit Jahren stetig. Der vergleichsweise schwache Eurokurs begünstigt darüber hinaus den weiterhin sehr effektiven Standort in Deutschland. Der Anteil des Druckgusses an der gesamten deutschen Aluminiumgusserzeugung beträgt gegenwärtig 60 %. Eine dominierende Stellung im Druckgussmarkt kommt dem Fahrzeugbau zu: Sein Anteil beträgt inzwischen gut über 80 %. Die restlichen 20 % der Druckgussproduktion verteilen sich auf eine Vielzahl unterschiedlicher Abnehmerbranchen. Die Nähe der Gießereien zu den Produktionsstandorten der Kunden insbesondere der Automobilindustrie ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

Umsätze und Produktion konnten in den Jahren 2016 und 2017 kontinuierlich gesteigert werden und es besteht die Zuversicht, diesen Trend auch 2018 fortsetzen zu können. Die Zuwachsraten haben sich in den ersten drei Quartalen 2017 überproportional im Plus gehalten:

  • Aluminiumdruckguss +1,2 % (auf 494.000 t)
  • Magnesiumdruckguss + 4,5 % (auf 13.800 t)
  • Zinkdruckguss +11,6 % (auf 47.700 t)

Bedingt durch die positive Wachstumsentwicklung der Branche liegen die Investitionen sowohl für Instandhaltung, Ersatzinvestitionen als auch für Kapazitätserweiterungen in den letzten Jahren bei zwischen 4 % bis 6 % des Umsatzes einer Druckgießerei 2]. Kapazitätserweiternde Investitionen ermöglichen maßgeblich die Modifikationen der Produktstrukturen. So wurden große Druckgießereien der OEM komplett auf Strukturteilefertigung hin konzipiert bzw. umgestellt (Daimler, BMW, VW, Audi).

Dieser Umstand eröffnet die Möglichkeit, dass sich zuvor dort gegossene Teile inzwischen in der Produktion anderer Druckgießereien wiederfinden. Bestätigt ist dieser Trend in der zitierten ifo-Analyse im Bereich des Fahrzeugbaus insgesamt: Das dominierende Motiv für Kapazitätserweiterungen ist die Modifikation der Komponentenstruktur!

Druckguss-Veranstaltungen der Nürnberg-Messe weltweit

Die NürnbergMesse Group stärkt die Positionierung ihrer erfolgreichen Veranstaltungen am Heimatstandort Nürnberg durch Produktfamilien weltweit. Sie versteht sich als Wegbereiter für deutsche und europäische Druckgießereien und deren Ausrüster, die ins internationale Geschäft einsteigen oder ihre Geschäftsverbindungen vertiefen möchten.

Die Messe 2018 mit ihren Fachprogrammen in Zahlen.

642 Aussteller, davon 54 % aus dem Ausland

18.500 m² Ausstellungsfläche

15.000 Fachbesucher (Steigerung zur EUROGUSS 2016 um circa 25 %)

Nächste Termine der EUROGUSS-Produktfamilie

 

  • CHINA DIECASTING in Shanghai vom 18.-20. Juli 2018, zu der rund 350 Aussteller und 15.000 Fachbesucher erwartet werden.
  • Gießereifachmesse Fundiexpo in Guadalajara, Mexiko vom 24.–26. Oktober 2018.
  • Erstmals beteiligt sich die NürnbergMesse Group mit einem Aussteller-Pavillon auf der führenden Gießereifachmesse Fundiexpo in Guadalajara, Mexiko, zu der rund 170 Aussteller und 5.000 Fachbesucher erwartet werden.
  • ALUCAST in Greater Noida, Delhi/NCR., Indien, vom 6. bis 8. Dezember 2018 mit rund 150 Ausstellern und mehr als 3.500 Fachbesuchern.
  • Die nächste EUROGUSS findet vom 14. bis 16. Januar 2020 im Messezentrum Nürnberg, Deutschland, statt.

Quellen:

Presseinformation EUROGUSS 2018;

ww.euroguss.de : 2018

Presseinformation Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie e.V. (BDG)

www.aluinfo.de 

www.initiative-zink.de 

www.euroguss.de/international