Dehnungsmessstreifen

Werkstoff- und Gussteilprüfung

(DMS). Ohmscher Messgeber, der zur Bestimmung der Dehnung auf das zu untersuchende und zu beanspruchende Konstruktionssteil aufgeklebt wird und seinen Ohmschen Widerstand R proportional zur Dehnung ändert:

Hierin bedeuten:

ε     - Dehnung,
ΔL     - Längenänderung (Streckung) beim Versuch,
Lo     - ursprüngliche Länge vor dem Versuch,
K     - Geberfaktor,
ΔR     - Widerstandsänderung beim Versuch,
Ro     - Widerstand vor dem Versuch.


Bild 1 zeigt stark vereinfacht die Grundlagen der Messung, Bild 2 den technischen Einsatz.

Dehnungsmessstreifen sind die wichtigsten elektrischen Messaufnehmer für relative Längenänderung. Das Prinzip wurde 1856 durch Lord Kelvin entdeckt und in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erstmals praktisch angewendet.

Der Dehnungsmessstreifen besteht aus einer Trägerfolie, auf der ein sogenanntes Messgitter verankert ist, und einer Abdeckfolie. Das Messgitter besteht seinerseits aus mäanderförmig gespannten oder flachgewinkelten Widerstandsdrahtstreifen, gegebenenfalls auch Halbleiterstreifen. Bei Beanspruchung des zu untersuchenden Konstruktionsteils macht der aufgebrachte Dehnungsmessstreifen alle Streckungen mit. Durch die Streckung des Messgitters wird dessen Ohmscher Widerstand verändert, und dies wird mit Hilfe elektrischer Messbrücken genau bestimmt. Mit dem so ermittelten Dehnungswert e lässt sich bei Kenntnis des Elastizitätsmoduls E die Beanspruchungsspannung s errechnen, so zum Beispiel für den einfachen Fall des einachsigen Spannungszustandes

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....