Legierungszusatz

Metallurgie

Legierungsmittel oder Vorlegierung als Zusatz für die Herstellung einer Legierung.

Zur Berechnung der erforderlichen Zugabemenge eines Legierungselementes in Form eines Reinmetalls oder einer Vorlegierung zu einer Basisschmelze setzt man:

E - gewünschter Endgehalt (%) des zuzusetzenden Legierungselementes in der fertigen Schmelze,
L - Gehalt (%) des Legierungselements in der Vorlegierung,
Z - erforderlicher Legierungszusatz (%),
z - erforderlicher Legierungszusatz (kg),
B - Gewicht (kg) der Basisschmelze (vor dem Legieren).

Für den Fall, dass das Legierungselement als Reinmetall zugesetzt wird, kann man mit dem sogenannten Legierungsdivisor D rechnen; er gibt das Verhältnis der unlegierten zu den legierten Anteilen der fertigen Schmelze an. Für einen Legierungsanteil E ist der Legierungsdivisor

Der erforderliche Reinmetall-Legierungszusatz Z in % ist dann:

und in kg für die Basisschmelze vom Gewicht B

Beispiel:

Eine Basisschmelze von 2000 kg soll durch Einlegieren von Nickel auf einen Endgehalt von 4 % Ni gebracht werden. Der erforderliche Legierungszusatz ist

Wird eine Vorlegierung verwendet, beträgt der erforderliche Vorlegierungszusatz

Beispiel:

Eine Basisschmelze von 2000 kg soll durch Zusatz einer 50 % Nickel enthaltenden Vorlegierung auf einen Endgehalt von 4 % Ni gebracht werden. Der erforderliche Vorlegierungszusatz ist:

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....