Porenklasse

Allgemein

Beschreibung der Anforderungen an die Gussqualität von Nichteisenmetall-Gussstücken für innere und äußere Volumendefizite durch Porosität. Nach VDG-Merkblatt P  201 werden hauptsächlich für Druckgussteile Porositäten definiert und deren Auswirkungen abgeschätzt, eine Anwendung für Gussteile nach anderen Gießverfahren ist vorgesehen: Schwindungsporosität, thermodynamische und strömungsmechanische Gasporosität.

Zur Beurteilung der Porositäten wird zwischen Makro- und Mikroporosität nach der Porengröße unterschieden. Poren mit einer Ausdehnung von > 0,5 mm werden den Makroporen zugeordnet, die Mikroporen liegen demzufolge unter 0,5 mm Ausdehnung.

Die Einteilung erfolgt in Porenklassen nach der Bauteilbeanspruchung und den Prüfmöglichkeiten:

  • Beanspruchungsart (statische Beanspruchung, dynamische Beanspruchung, Funktionsflächen, ohne spezifische Anforderungen),
  • Porendurchmesser,
  • Abstand benachbarter Poren,
  • Lage zur Bauteilwand.

Die anzuwendende Prüfmethode mit den Beurteilungskriterien sollten nach den Bauteilanforderungen zwischen Hersteller und Abnehmer vereinbart sein.

Die Porenklassenfestlegungen mit den entsprechenden Bereichen im Bauteil sollte in Zeichnungen eingetragen sein.

Die BDG-Richtlinie P  202 ergänzt die Anforderungen und Einordnung hinsichtlich innerer und äußerer Volumendefizite.

 

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....