Pressen

Herstellung Formen und Kerne
Fachsprachlich für Verdichtungsverfahren tongebundener Formstoffe. Die Verdichtung des Formstoffes durch Pressen ist dadurch gekennzeichnet, dass der lose Formstoff durch die über Pressstempel wirkende Verdichtungskraft in einem einmaligen Arbeitstakt verdichtet wird. Die Pressverdichtung beginnt am Formrücken, unmittelbar unter dem Presshaupt. Die Pressplatte kann glatt oder mit einzelnen höhenverstellbaren Pressstempeln versehen sein, um eine entsprechende Anpassung an die Modellstruktur zu erzielen (Mehrstempel- oder Vielstempel-Presseinrichtung Formmaschine). Für eine hohe und gleichmäßige Verdichtung wird das Pressen vielfach mit anderen Verdichtungsverfahren (Rütteln, Impuls, Vibration) kombiniert. Die Tabelle zeigt die historische Entwicklung des Pressformens.

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....