Rotorentgasung

Allgemein
Spülgasbehandlung von Metallschmelzen unter Verwendung eines rotierenden Injektors (Impellerentgasung). Grundlage ist die Erkenntnis, dass die Spülgas-Blasengröße dominierenden Einfluss auf den zeitlichen Entgasungsablauf und die erzielbare Entgasungswirkung hat. Je kleiner die Blasen des Spülgases sind, desto rascher und intensiver erfolgt das Absenken der Gehalte an gelösten Gasen in der behandelten Schmelze.

Rotorentgasungsgeräte (Impellergeräte) eignen sich für die Spülgasbehandlung im Tiegel oder in der Pfanne zwischen Ofen und Gießplatz. Das Gerät wird auf den Tiegel oder das Behandlungsgefäß gesetzt. Es hat einen Rotor, auch Impeller genannt, der in die zu entgasende Schmelze, vorwiegend Aluminiumlegierungen, eintaucht. Durch die senkrechte Hohlwelle und den am unteren Wellenende befindlichen Rotor wird das Spülgas in die Schmelze geblasen, in extrem kleine Bläschen zerteilt und durch die Rotation des Impellers mit der Schmelze intensiv vermischt. Für die Feinstverteilung sorgt der speziell geformte Rotor. Als Spül- oder Reinigungsgase eignen sich alle üblichen Behandlungsgase. Rotor und Hohlwelle sind in der Regel aus Graphit. Üblicherweise erfolgt die Rotorentgasung mit einem für die betreffende Schmelze inertem Spülgas, zum Beispiel Stickstoff oder Argon für Aluminiumschmelzen.

Automatische Schmelzebehandlungsstationen (Bild) sind Behandlungssysteme für die Reinigung, Schmelzebehandlung und Entgasung der Schmelzen von Aluminium- und Kupferlegierungen. Sie arbeiten nach dem Impellerprinzip, bei dem ein speziell konzepierter Rotor aufgrund seiner Pumpwirkung Schmelze ansaugt, diese mit dem Inertgas, vorzugsweise Stickstoff (Argon), mischt und als Metall-Gas-Gemisch mit sehr feinen Gasbläschen wieder ausstößt. Mit diesem Prinzip wird – bei nahezu ruhender Badoberfläche – eine sehr breite Verteilung der Gasbläschen im gesamten Behandlungsgefäß erreicht, was zu sehr kurzen Behandlungszeiten mit effektiver Entgasung und Schmelzereinigung führt. Unterschiedliche Behandlungsmittel für die Schmelze können vor der Entgasung gezielt in definierten Zeiträumen in den durch den Rotor erzeugten Strudel zudosiert und homogen aufgelöst werden.

MTS 1500 – automatische Schmelzebehandlung von Aluminiumlegierungen© Foseco Foundry Division, Vesuvius GmbH

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....