Schwindungsriss

Gussstücke

Materialtrennung, hervorgerufen durch die Erstarrungsschwindung oder durch die Schwindung im festen Zustand. Im ersten Fall entstehen Warmrisse.

Bei der Erstarrungsschwindung (Schwindung) kann als Folge des Volumendefizits eine Materialtrennung zwischen der noch flüssigen Restschmelze und den bereits erstarrten Kristallen entstehen. Nach beendigter Erstarrung können Schwindungsspannungen im Gussstück auftreten, die die Warmfestigkeit in den höheren Temperaturbereichen übersteigen und so zur Bildung von Schwindungsrissen führen.

Schwindungsriss im Gefüge eines Gussstücks aus Kupfer-Aluminium-Mangan-Gusslegierung (V = 500 : 1)© GIESSEREI LEXIKON

Mit fortschreitender Abkühlung im festen Zustand nehmen die Schwindungsspannungen zu, besonders im Falle einer Schwindungsbehinderung des Gussstücks in der Form. In der Regel ist dabei der Festigkeitsanstieg größer als die Spannungszunahme. Es kann somit bei niedrigeren Temperaturen nur dann zu Schwindungsrissen kommen, wenn entweder durch die besondere Gestaltung des Gussstückes eine sehr beträchtliche Schwindungsbehinderung stattfindet, wobei auch die Schwindungseigenschaften des Formstoffes eine gewisse Rolle spielen, oder aber im Gussgefüge bestimmte, durch die Werkstoffzusammensetzung bedingte Veränderungen (Umwandlungen, Ausscheidungen) auftreten, die eine Festigkeitsminderung oder Versprödung zur Folge haben.

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....