Stapelguss

Herstellung Formen und Kerne

Herstellung von Gussstücken in waagerecht geteilten Sand- oder Maskenformen, die senkrecht aufeinander gestapelt werden. Jedes Formteil innerhalb des Stapels bildet sowohl ein Unterteil als auch ein Oberteil.

Es werden zwei prinzipielle Formen unterschieden:

  1. echter Stapelguss: Formteile sind mit einem gemeinsamen Eingusskanal verbunden und werden daher über diesen Kanal mit Schmelze gefüllt. Ein wesentlicher technologischer Nachteil beruht auf den unterschiedlichen metallostatischen Druckhöhen, die auf die einzelnen Teile einwirken. Besonders in den unteren Stapelformen kann dies zu erhöhter Penetration führen.
  2. versetzter Stapelguss: Die einzelnen Formteile, die wiederum die obere und untere Formkontur enthalten, werden durch getrennte Gießsysteme mit der Schmelze gefüllt.

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....