AMAG Austria Metall AG meldet Quartalszahlen

Bestes operatives Ergebnis der Firmengeschichte

Unternehmen
Betriebswirtschaft und Management
Nichteisenwerkstoffe
Österreichs größter Aluminiumkonzern, die AMAG Austria Gruppe, meldet eine beträchtliche Steigerung der Umsatzerlöse um 47 % auf 1.353,9 Mio. EUR (Q1–Q3/2021: 923,8 Mio. EUR). Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg um 48 % auf 217,4 Mio. EUR und stellt damit den historischen Höchstwert dar (Q1–Q3/2021: 146,5 Mio. EUR).

Das Unternehmen führt die positiven Ergebnisse auf Optimierungen im Produktmix und höhere Alu-Preise zurück. Rückenwind kam außerdem aus der Beteiligung an der kanadischen Hütte Alouette, die mit einer soliden Produktion von attraktiven Aluminium- und Rohstoffpreisen profitierte. Umsatzsteigernd wirkte zudem der deutlich schwächere Euro zum US-Dollar.

Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender der Amag Austria Metall AG, erklärte: „Uns ist es trotz zahlreicher Herausforderungen gelungen, das beste operative Ergebnis in der Unternehmensgeschichte zu erzielen. Mit unseren innovativen und nachhaltigen Produkten sowie der klaren Ausrichtung auf die nachhaltige Produktion konnten wir das positive Marktumfeld bestmöglich nutzen. Die weitere Geschäftsentwicklung ist jedoch von Unsicherheiten geprägt. Wir werden weiterhin unsere breite Aufstellung nutzen und flexibel auf Nachfrageveränderungen reagieren.“

Der Gesamtabsatz lag mit 341.500 Tonnen leicht über dem Niveau des Vorjahres.

Als Ausblick erwartet die AMAG-Gruppe einen zunehmenden Einfluss der allgemeinen wirtschaftlichen Rezession in Verbindung mit steigenden Energiekosten. Zur allgemein rückläufigen Wirtschaftsentwicklung käme die Unsicherheit in der Aufrechterhaltung der Energieversorgung.

Diese Entwicklung spiegelt sich zum Teil auch in den Auftragseingängen aus einzelnen Kundenindustrien wider. Die generelle Wachstumserwartung nach Aluminiumprodukten sei jedoch mittel- und langfristig weiterhin solide. Der AMAG-Vorstand rechnet daher für das Gesamtjahr 2022, eine stabile Energieversorgung vorausgesetzt, mit einem EBITDA zwischen 230 und 250 Mio. EUR.

www.amag-al4u.com