Desinvestitionsprogramm bei Clariant

Aus der Branche
Die Clariant AG, ein Konzern für Spezialchemie mit Sitz in Muttenz, Schweiz, hat die Veräußerung ihres Pigmentgeschäfts an die Heubach Group und SK Capital Partners abgeschlossen.

Der Basisunternehmenswert des Pigmentgeschäfts beläuft sich im Rahmen der Transaktion auf 805 Millionen CHF, vorbehaltlich einer Earn-Out-Zahlung von 50 Millionen CHF, die an die Finanzergebnisse des Pigmentgeschäfts im Jahr 2021 geknüpft ist. 

Zum Abschluss der Transaktion tätigte Clariant eine Reinvestition, um neben der Heubach Group und SK Capital Partners eine 20%ige Anteilseignerin an der neuen Holding-Gesellschaft zu werden. 
Laut Pressemitteilung des Unternehmens ist das kombinierte Unternehmen ein globaler Pigmentanbieter, der ungefähr 1 Milliarde EUR Jahresumsatz erwirtschaftet und ca. 3 000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Clariant AG plant, die Erlöse aus der Veräußerung in die Kerngeschäfte und Programme zur Performance-Verbesserung zu investieren. Zudem soll die Unternehmensbilanz gestärkt werden, um ein solides Investment-Rating zu erzielen. Ein Teil der Erlöse fließt in die Finanzierung der Nachhaltigkeits- und Innovationsstrategie des Konzerns. 

Mit der Transaktion schließt Clariant das vor rund drei Jahren gestartete Desinvestitionsprogramm ab. Die Pigments-Beteiligung an Infraserv Höchst Deutschland war nicht Bestandteil der Transaktion.

www.clariant.com/de