Druckguss mit Low-Carbon Zink

CO2-Wert um 75 % reduziert

Unternehmen
CO2-Emissionen
Druckguss
Nichteisenwerkstoffe
Das Unternehmen setzt ab sofort „Low-Carbon Zinc“ im Druckguss ein und reduziert damit die CO2-Belastung in der Lieferkette um 75 %. Die Zink-Druckguss-Legierung enthält CO2-Emissionen von weniger als 1,4 kg CO2 pro Kilogramm Zink statt bisher ca. 4,4 kg.

„Der Einsatz von Low-Carbon Norzak Z410 sorgt für eine klare Verbesserung unserer hauseigenen CO2-Bilanz. Gleichermaßen schaffen wir für unsere Kunden damit die Voraussetzung, deren Lieferketten mit möglichst niedrigen CO2-Emissionswerten zu entlasten“, so Jochen Gerlach, Geschäftsführer der Power-Cast-Gruppe. „Dies ist besonders im Hinblick auf das im kommenden Jahr in Kraft tretende und von da an EU-weit geltende Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz von Bedeutung. Unternehmen, die auf diese künftige Regelung vorbereitet sind, können sich dadurch zunehmend auch wirtschaftliche Vorteile sichern.“

Als erstes Unternehmen der Welt bietet Boliden jetzt zwei separate Zinkprodukte an, die mit einem geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck als der globale Durchschnitt hergestellt werden. Das eine Produkt, Low-Carbon Zinc, wird aus Konzentrat aus Bolidens eigenen Zinkminen hergestellt. Das andere Produkt, Recycled Zinc, wird aus Sekundärrohstoff hergestellt. Power-Cast Drumeta, Power-Cast Ortmann und Power-Cast Ortmann s.r.o. (CZ) gehören zu den ersten Unternehmen weltweit, die von Boliden mit dem umweltfreundlichen Low-Carbon Norzak 410 beliefert werden.

Zinkdruckguss wird bei einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, die auch für die Erzeugung erneuerbarer Energien und zur Optimierung der Kreislaufwirtschaft benötigt werden. Grund sind die besonderen Eigenschaften des Materials wie eine hohe Festigkeit, die Abschirmung gegen elektromagnetische Strahlung oder eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit. Daher ist Zinkdruckguss nicht nur ein effizientes Produktionsverfahren für Gussstücke, sondern ermöglicht auch ein breites Anwendungsspektrum.

Mit modernen Gießmaschinen werden mit geringem Materialeinsatz filigrane und extrem dünnwandige Teile mit höchster Maßhaltigkeit und besten Voraussetzungen für anschließende Oberflächenveredelungen hergestellt. Am Ende des Life-Cycle lassen sich Gussstücke aus Zink vollständig und nahezu verlustfrei recyceln.

Über Power-Cast
Die Power-Cast-Gruppe hat sich auf Zink-, Aluminium- und Magnesiumdruckguss spezialisiert. Ein Schwerpunkt ist die enge Verknüpfung von Druckguss und CNC-Bearbeitung. Zur Gruppe gehören insgesamt 8 Standorte in Deutschland, Tschechien und Mexiko. Alle Unternehmen agieren als Full-Service-Supplier und decken die Prozessschritte von der Produktentwicklung über die Fertigung bis zu Logistik- und Montageleistungen ab. 

www.power-cast.com