Finanzielle und ökologische Nachhaltigkeit sind vereinbar

Eisen- und Stahlgießerei

White Paper
Nachhaltigkeit
Aus der Branche
Der Begriff „Nachhaltigkeit“ wird in energieintensiven Industrien wie der Eisen- und Stahlgießerei oft mit erhöhten Kosten verbunden. Auf der anderen Seite geht Nachhaltigkeit mit Vorteilen für finanzielle, ökologische und soziale Leistungsindikatoren einher. Als einfaches Beispiel sei auf die Fortschritte in der Werkstofftechnik verwiesen, die dazu führten, dass die Menge an feuerfestem Material, die zum Gießen einer Tonne Metall benötigt wird, in den letzten 60 Jahren um 80 % reduziert werden konnte.

Während die Gießereibranche in einigen Bereichen seit langem zur Nachhaltigkeit beiträgt, vor allem durch das Recycling von Eisen- und Stahlschrott, gibt es in Bereichen wie der Energie- und Ressourceneffizienz noch viel Raum für Verbesserungen. Das White Paper „Der Nachhaltigkeitsvorteil“ des Unternehmens Vesuvius betrachtet hierzu die Einflussbereiche Energieeffizienz, Ressourcenintensität, Luftreinhaltung und Digitalisierung und stellt den Zusammenhang von finanzieller und ökologischer Nachhaltigkeit heraus.

Zwei zentrale Energieverbraucher in einer Gießerei sind das Schmelzen und das Flüssighalten des Metalls. Daher sollte eine Verbesserung der thermischen Effizienz angestrebt werden. Als Hebel wird die Verbesserung des Ausbringens vorgeschlagen, wobei der Ausstoß beibehalten, aber weniger Material geschmolzen wird. In der Praxis konnte durch den Einsatz moderner Speiser bei einem Kompressoren-Hersteller die Metallausbeute von 40 % auf 70 % erhöht und eine Reduzierung der CO2-Emissionen von 2,62 kg pro Gussteil erzielt werden. 

Die Optimierung des Ausbringens wirkt sich gleichzeitig auf die Ressourceneffizienz aus. Die Reduzierung von unproduktiven Prozessen oder verschwendetem Metall ist auch unter dem Aspekt relevant, dass neue Stahlprodukte zurzeit nur 30 % recycelten Stahl enthalten.

Eine weitere Möglichkeit zu einer nachhaltigen Energienutzung sind isolierende Auskleidungssysteme. Erfolge wurden beispielsweise nach Einsatz eines auf Aluminiumsilikat basierenden isolierenden Pfannenfutters berichtet. In der Praxis ließ sich bei einem Unternehmen die Pfannenauskleidungszeit halbieren und die Vorwärmzeit von 4 Stunden auf nur 1 Stunde verkürzen. Die Trocknungszeit sank von 9 Stunden auf 1 Stunde.

Für den Einflussbereich Luftreinhaltung werden Lösungen empfohlen, die potenzielle Emissionen an der Quelle eliminieren. Mit Schlichten auf Wasserbasis lassen sich beispielsweise schädliche Chemikalien ohne Einsatz teurer und potenziell komplizierter Luftaufbereitungssysteme entfernen.

Schließlich bieten digitale Lösungen das Potenzial, Gießereiprozesse nachhaltig zu verbessern. Ein Beispiel ist die automatisierte Messung und Steuerung der Verdünnung von Schlichten mithilfe einer Intelligent Coating Unit (ICU). Vorteile ergeben sich auch durch den Einsatz moderner Messsysteme. Durch die digitalisierte thermische Analyse von flüssigem Eisen können eine gleichbleibende Qualität, weniger Schwankungen in den Gussteilen und letztlich eine Reduzierung der Ausschussraten erreicht werden. 


Über Vesuvius
Vesuvius ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Metallflusstechnik. Unter der Marke Foseco bietet Vesuvius Gießereiverbrauchsmaterialien und Gießereiausrüstungen an, darunter isolierende und exotherme Speisungssysteme, Direktgusstechnologie, Erstarrungssimulationssoftware, Auskleidungssysteme für Pfannen und Öfen, Nichteisenmetallbehandlungs- und Entgasungssysteme wie auch Filter für flüssiges Eisen, Stahl und Aluminium. 

Das Unternehmen will bis spätestens 2050 einen „net zero carbon footprint“ erreichen. Mit der Unterzeichnung des UN Global Compact hat es sich verpflichtet, dessen Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung zu unterstützen. 

www.foseco.com
 

Das kostenlose White Paper ist unter folgendem Link erhältlich:
https://www.vesuvius.com/en/foundry/de-de/ferrous-white-paper-sustainability.html