GF veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2021

Im Fokus stehen die Bereiche: Produktportfolio, Klima sowie Menschen und Wohlbefinden.

Unternehmen
Nachhaltigkeit
Aus der Branche
Wie das Unternehmen GF meldet, hat es heute seinen Nachhaltigkeitsbericht 2021 veröffentlicht. Im Fokus stehen die drei Schwerpunktbereiche: Produktportfolio, Klima und Ressourcen sowie Menschen und Wohlbefinden. Das Unternehmen bezeichnet das Ergebnis als vielversprechenden Start zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele 2025.

Produktportfolio
Bis zum Jahr 2025 sollen 70 % des Umsatzes mit Produkten, Systemen oder Lösungen erwirtschaftet werden, die sozialen oder ökologischen Nutzen bringen. Das Unternehmen berichtet, dass im Jahr 2021 bereits 60 % des Umsatzes durch Produkte mit sozialem oder ökologischem Nutzen generiert wurden. 

Für das Jahr 2021 kann die Division GF Piping Systems auf mehrere Innovationen verweisen. Dazu gehört die Absperrklappe 565 aus Kunststoff, die Rohrleitungssysteme für Wasseranwendungen optimiert. Mit der Absperrklappe lassen sich auf Schiffen bis zu 10 Tonnen Gewicht einsparen und dadurch CO2e-Emissionen reduzieren. Weiterhin wurde ein pneumatisches Ventil aus chemikalienbeständigem Kunststoff entwickelt. Das Produkt ist rezyklierbar, korrosionsfrei, leichter und zudem langlebiger als Antriebe aus Metall. Es wurde im Jahr 2021 mit dem RedDot Design Award ausgezeichnet. Eine weitere Innovation war die Einführung des weltweit ersten Druckrohrsystems aus biobasiertem PVC, mit dem CO2-Emissionen gegenüber aus Rohöl hergestelltem PVC um bis zu 90 % gesenkt werden können.

In einem KI-Innovationsprojekt in Partnerschaft mit Microsoft Schweiz erarbeitete GF Casting Solutions ein datengestütztes Verständnis der Giessverfahren von GF, um die Anlaufphase der Gussproduktion zu optimieren, die Qualität der Bauteile zu verbessern und den damit verbundenen Energieverbrauch zu senken. Nach erfolgreichen Tests konnte die Machbarkeitsphase des Projekts erfolgreich abgeschlossen werden. Es wurde nachgewiesen, dass KI zur Reduktion der Abfälle, der Kosten, des Energieverbrauchs und der Markteinführungszeit beitragen kann. Im nächsten Schritt wird das Projekt auf andere Standorte ausgeweitet.

Die Division GF Machining Solutions vermeldet die Entwicklung eines neuen Softwarealgorithmus, der den Ressourcenverbrauch bei der Elektroerosion reduziert.

Klima und Ressourcen
Im Jahr 2021 entfielen 24 % des Gesamtenergieverbrauchs von GF auf erneuerbare Energien. Das ist ein Anstieg gegenüber 17 % im Vorjahr. Die Treibhausgasemissionen gingen im Vergleich zum Ausgangsjahr 2019 um 17 % zurück. Trotz eines Umsatzwachstums im Jahr 2021 konnte der Abfall, der deponiert oder verbrannt wird, um 9 % gegenüber dem Durchschnittswert der vorherigen drei Jahre reduziert werden. 

Bei einer Beurteilung der Umweltauswirkungen seines direkten operativen Geschäfts stellte GF fest, dass seine indirekten THG-Emissionen (aus Aktivitäten außerhalb von GF Betrieben) den größten Teil seines ökologischen Fußabdrucks ausmachen. Um die Zielgröße für die Scope-3-Emissionen zu erreichen, setzt GF in erster Linie auf die Aufforderung und Unterstützung der Lieferanten, sich zu CO2e-Reduktionszielen zu verpflichten. Weiterhin sollen der Anteil rezyklierter Werkstoffe in den Produkten des Unternehmens erhöht und die Energieeffizienz der Maschinen und Anlagen von GF verbessert werden. Rohstoffe werden auf kohlenstoffarme Alternativen wie beispielsweise biobasierte Materialien umgestellt.


Menschen und Wohlbefinden
Der Nachhaltigkeitsbericht 2021 enthält erstmals eine neue Kennziffer zum Geschlechterverhältnis bei neu ernannten Führungskräften. 

Ende 2021 betrug der Anteil der Mitarbeiterinnen im Unternehmen 19,5 %. Der Anteil der weiblichen Führungskräfte bei GF lag 2021 ebenso wie im Vorjahr bei 15,8 %. Bei neu ernannten Führungskräften vermeldet das Unternehmen hingegen einen Frauenanteil von 30 %. Damit hat das Unternehmen sein Ziel von 25 % Frauenanteil bei neu ernannten Führungskräften bis 2025 übertroffen. Um das Geschlechterverhältnis der Belegschaft zu verbessern, muss beispielsweise generell mindestens eine Frau in die engere Auswahl für vakante Führungspositionen aufgenommen werden.


"Dass wir schon im ersten Jahr auf dem Weg zur Erreichung unserer für 2025 gesteckten Nachhaltigkeitsziele ein solches Ergebnis erzielen konnten, zeigt, wie stark Nachhaltigkeit in der Geschäftstätigkeit und Unternehmenskultur von GF verankert ist", erklärt Andreas Müller, CEO von GF. "Unser hervorragender Start gründet auf den jahrelangen Bestrebungen, das Unternehmenswachstum voranzutreiben und gleichzeitig unsere Kunden und andere Stakeholder auf ihrem eigenen Weg zur Nachhaltigkeit zu unterstützen."

Die Georg Fischer AG wurde 1802  im schweizerischen Schaffhausen gegründet. Das Industrieunternehmen beschäftigt 4008 Mitarbeiter und verfügt über 12 Standorte in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, und China. Es teilt sich in die drei Abteilungen GF Piping Systems, GF Casting Solutions und GF Machining Solutions auf.

Zum vollständigen GF-Nachhaltigkeitsbericht 2021:

https://sustainability-report.georgfischer.com

Weitere Informationen unter

https://sustainability-report.georgfischer.com/21/de/nachhaltigkeitsrahmen-2025