Mit automatisierter Planung durch unruhige Zeiten

News
Digitalisierung
Tagungen und Messen
Wer nicht gut plant, kann in schwierigen Zeiten leicht ins Schleudern geraten. Ein hybrides Expertenforum am 17. Juni 2021 soll Unternehmen über automatisierte Planung und Steuerung der Produktion informieren.

Fach- und Führungskräfte erfahren auf dem hybriden Expertenforum in Frankfurt am Main und online, wie sie ihre Unternehmen mithilfe automatisierter Planung und Steuerung der Produktion (PPS) durch unruhige Gewässer führen können. Beispielsweise spricht Prof. Katja Windt von der SMS Group über die „Holistische Planung in der Metals Industry“ oder Dr. Rawina Varandani von der Henkel AG über die „Digital Transformation of Henkel’s Supply Operations“.

„Die Corona-Krise hat gezeigt, dass Unternehmen mit robusten PPS-Prozessen und Lieferketten deutlich weniger Probleme hatten und erfolgreicher durch die Krise kamen als ihre Wettbewerber“, sagt Prof. Günther Schuh, Mitglied des Direktoriums des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH Aachen und einer der Vortragenden.

Experten erklären automatische und effiziente Prozesse

Eine von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) maßgeblich mitgetragene Umfrage hatte gezeigt, dass zwei Drittel der Unternehmen nicht zufrieden mit ihrer Produktionsplanung sind. „Auf unserem Forum lernen Unternehmer neue Trends in der PPS kennen und ihre Prozesse effizienter durchzuführen.“ Schuh ist nicht nur Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik, sondern auch Gründer der e.GO Mobile SE und der Schuh & Co. Firmengruppe, beide in Aachen.

„Produktion ist heute so komplex, dass für die täglichen Herausforderungen eine domänenübergreifende und weitgehend automatisierte Informationslogistik grundlegend ist“, mahnt er. Doch wie können Digitale Zwillinge und Energieeffizienz gewinnbringend eingesetzt werden? Wie lassen sich Lieferketten robust gestalten und welche Stellhebel gibt es bei der Auftragsfertigung? Diese und andere Fragen beantworten Professoren des Instituts für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) Hannover, des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) Aachen, des Instituts für Produktionsmanagement und -technik (IPMT) Hamburg und des Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV), Augsburg, auf dem zweiten PPS-Expertenforum.

Referenten aus der Metallindustrie

Auch hochrangige Industrievertreter*innen der Henkel AG und der SMS Group GmbH berichten über ihre Erfahrungen und Erfolgsfaktoren in Zeiten der Digitalisierung. Sie zeigen Best Practices und sprechen über die Frage, wie Firmen mithilfe automatisierter PPS den Spagat zwischen effizienter, kundenorientierter und gleichzeitig robuster Produktion schaffen.

Das Forum bietet Vorträge und ist auch eine Plattform für Diskussionen. „Der Austausch mit PPS-Expertinnen und -Experten ist die größte Hilfe auf dem Weg, eine Firma zukunftssicher zu machen“, sagt Schuh. Daher sind neben dem Input aus Wissenschaft und Praxis Diskussionsrunden und Networking-Pausen für die Teilnehmenden vorgesehen. Ebenso wie die Vorträge werden sie vor Ort und gleichzeitig digital stattfinden. Fragen und Anmerkungen können also auch über das Internet eingebracht werden.

Zielgruppen der Veranstaltung sind die operative Geschäftsführung sowie Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktionsmanagement, Werks- und Fertigungsleitung, Supply Chain Management sowie Produktionsplanung und -steuerung.

2. PPS-Expertenforum
17. Juni 2021, 9.00 bis 17.30 Uhr, Frankfurt/M (Radisson Blu Hotel) und als Webkonferenz

Programm:
9.00 Uhr Get-Together und Begrüßung
9.30 Uhr Robuste Lieferkettengestaltung (Prof. Peter Nyhuis)
10.15 Uhr Holistische Planung in der Metals Industry (Prof. Katja Windt, SMS Group GmbH)
11.00 Uhr Breakout-Session & Pause
11.30 Uhr Energieorientierte PPS (Prof. Johannes Schilp, Fraunhofer IGCV)
12.15 Uhr Mittagessen
13.15 Uhr Digitaler Schatten in der PPS (Prof. Günther Schuh, WZL Aachen)
14.00 Uhr Digital Transformation of Henkel’s Supply Operations (Dr. Rawina Varandani, Henkel AG)
14.45 Uhr Breakout-Session & Pause
15.15 Uhr Die kritischen Stellhebel der Auftragsfertigung (Prof. Hermann Lödding,
IPMT Hamburg)
16.00 Uhr Abschlussdiskussion
17.00 Uhr Wrap-up & Abschied

Institute:
Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA), Leibniz-Universität Hannover
Werkzeugmaschinenlabor (WZL), RWTH Aachen
Institut für Produktionsmanagement und -technik (IPMT), TU Hamburg
Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV), Augsburg

Weitere Informationen:
http://www.wgp.de
https://wgp.de/de/wettbewerbsfaehig-durch-intelligente-planung/
http://expertenforum-pps.de
 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....