Neue Forschungsprojekte an der TU Bergakademie Freiberg

Private Stiftung investiert rund 1 Million Euro für grüne Innovationen

Wissenschaft
Forschung
CO2-Emissionen
Die Dr.-Erich-Krüger-Stiftung wird drei neue anwendungsorientierte Forschungsprojekte an der TU Bergakademie Freiberg fördern. Ausgewählt wurden die Projekte "Aluminium schmelzen ohne Erdgas"; "Das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen"; "Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten".

Damit unterstützt die private Stiftung die Entwicklung grüner Innovationen für die Region. 

„Die Krüger-Stiftung ermöglicht der TU Bergakademie Freiberg, hochaktuelle Schwerpunkte mit Bezug zur regionalen Wirtschaft zu setzen und damit einen Beitrag zur nachhaltigen Ressourcensicherung der Zukunft zu leisten“, so der Prorektor für Forschung der TU Bergakademie Freiberg, Prof. Jörg Matschullat.

Über die ausgewählten Projekte
"Aluminium schmelzen ohne Erdgas": Die Forschergruppe um Prof. Gotthard Wolf am Gießerei-Institut hat sich zum Ziel gesetzt, CO2-Emissionen beim Schmelzen von Aluminium zu vermindern. Erdgasbrenner, die heute in industriellen Schmelz-und Wärmebehandlungsöfen Anwendung finden, sollen durch induktiv beheizte Heißgas-Fackeln ersetzt werden. Wird dabei grüner Strom verwendet, kann dieser Prozessschritt vollständig CO2-frei ablaufen.

"Das Hochtechnologie-Metall Zinn energieschonend gewinnen": Prof. Alexandros Charitos arbeitet mit seinem Team an einer neue Technologie, mit der Zinn durch Laugung und Elektrolyse in wässrigen Lösungen bei geringen Temperaturen gewonnen werden kann. Damit soll dem Problem der sehr hohen Energiekosten bei der Zinnaufbereitung begegnet werden. Zinnerze sind sehr widerstandsfähig und mit den bisherigen Methoden schwer aufzubereiten. Im Erfolgsfall würde die Marktfähigkeit des Zinns aus regionalen Erzlagerstätten im Erzgebirge erheblich verbessert werden.

"Infrastrukturdefekte erkennen, bevor Schäden auftreten": Prof. Jörg Benndorf, Experte für Geomonitoring und Markscheidewesen, entwickelt mit seinem Team ein hochpräzises Messsystem für Deformations-Monitoring bei Neigungs-, Distanz- und Setzungsänderungen in industriellen Einsatzgebieten. Ziel ist, mögliche Schäden und Defekte in Infrastrukturen rechtzeitig zu erkennen. Das Messsystem kann beispielsweise zur Vorbeugung von Brückenschäden eingesetzt werden, zur Sicherung im Untertagebergbau oder bei Bergbaufolge-Projekten.

Über die Dr.-Erich-Krüger-Stiftung
Die private Stiftung unterstützt seit 2006 anwendungsorientierte Forschung an der TU Bergakademie Freiberg. Ziel der Förderung ist stets, die praxis- und anwendungsbezogene Forschung der Bergakademie zu unterstützen und deren Ergebnisse in Sachsen umzusetzen und Arbeitsplätze zu schaffen. Kooperationen mit Unternehmen aus der Region sind fester Bestandteil des Programms. Neben anwendungsbezogenen Forschungsprojekten fördert die Stiftung auch die Anschaffung von Großgeräten sowie Stipendien für den wissenschaftlichen Nachwuchs. 

Weitere Informationen 

https://tu-freiberg.de/

Fragen können gestellt werden an: 
Prorektor-Forschung@zuv.tu-freiberg.de

 

Kostenloses Webinar
ZEISS Industrial Quality Solutions

High-speed Gussinspektion.
Unverzichtbare Qualitätslösungen und Branchentrends

Es gibt spannende Entwicklungen im Markt für Aluminiumguss. Möchten Sie mehr über die Branchentrends erfahren und unverzichtbare Qualitätslösungen bei der High-Speed Gussinspektion kennenlernen? 100%ige Defekterkennung sowie die gleichzeitige Einhaltung der strengen Normen und Standards für Gussprodukte sind unerlässlich. Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar am 11. August teil und erfahren Sie mehr.

Jetzt anmelden! 

GEFERTEC bietet komplette Fertigungssysteme für den Metall 3D Druck im Wire-Arc-Additive-Manufacturing (WAAM) Verfahren an. GEFERTECs 3DMP® WAAM-Technologie integriert das traditionelle Metallschutzgasschweißen mit spezieller Prozessexpertise für den additiven Aufbau von Bauteilen, einem robusten Maschinensystem, einer integrativen CAM Software und einer prozessbezogenen Qualitätssicherung kombiniert. Der robuste Prozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. 

Weiterlesen....