Singapur wird zur Smart Nation

Forschung
Forschung
Digitalisierung
Die ESI Group, Softwarehersteller für virtuelle Prototypen und Partner für Unternehmen aus den Bereichen Automobilindustrie, Luftfahrt, Energieversorgung und Schwerindustrie, beteiligt sich am Start des DesCartes-Programms in Singapur.

Bei dem mit 35 Millionen Euro ausgestatteten und auf fünf Jahre veranschlagten Kooperationsprogramm handelt es sich um ein ehrgeiziges Smart-City-Projekt. Ziel des Projektes ist die Digitalisierung einer ganzen Stadt und all ihrer Interaktionen in Echtzeit. Es soll eine vernetzte intelligente Stadt entworfen werden, die das Konzept der intelligenten Städte revolutioniert.
DesCartes ist auf dem CREATE-campus angesiedelt (Campus for research excellence and technological enterprise), dem internationalen Forschungszentrum von Singapur. Am Projekt DesCartes sind die französische Forschungsorganisation CNRS, 13 französische Universitäten und Hochschulen, 3 singapurische Universitäten und die nationale F&E-Agentur von Singapur, A*STAR beteiligt. Das Projekt wird mit fünf Industriepartnern durchgeführt: ARIA, Cetim Matcor, EDF, ESI Group und Thales.

Der Fokus von DesCartes liegt auf der Entwicklung hybrider KI-Methoden. Das bedeutet, dass KI mit Modellen aus Physik und Technik kombiniert wird. Die Systeme sollen in der Stadt Daten analysieren, die Rückschlüsse über die Nutzung von Diensten durch die Bevölkerung ermöglichen, und anhand dieser Daten Optimierungsentscheidungen treffen – zum Beispiel in Bezug auf Angebot und Nachfrage des Stromnetzes. Weitere Anwendungsfelder der Forschung sind die Steuerung des Flusses zukünftiger Verkehrsnetze inklusive von Lieferdrohnen, oder das vorausschauende Management intelligenter Industrien oder intelligenter Gebäude, beispielsweise in Bezug auf Wartungsarbeiten.

ESI erklärt, an dem Programm ebenfalls auf Managementebene beteiligt zu sein. So ist Prof. Francisco Chinesta, Mitglied von CNRS und wissenschaftlicher Direktor der ESI-Gruppe, der Direktor des Programms. 

ESI wird den Partnern sein Engineering-Know-how, seine Expertise in Hybridisierungs- und Modellreduktionsmethoden als auch seine Simulationslösungen zur Verfügung stellen. Aufgabe von ESI wird es unter anderem sein, Materialverhalten und Materialschäden in Echtzeit vorherzusagen, den Wind für den Einsatz von Drohnen zu modellieren und das Stadtmanagement intelligenter zu gestalten. 

Mehr Informationen: www.esi-group.com