Weltweit erster Konsumartikel aus fossilfreiem Stahl

SSAB und TRIWA präsentieren die Uhr "Zeit für Dekarbonisierung"

Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
CO2-Emissionen
Metallurgie
Seit Dezember ist der weltweit erste Konsumartikel aus fossilfreiem Stahl auf dem Markt: eine Uhr mit dem Namen "Time for Decarbonization". Das Uhrengehäuse ist aus fossilfreiem Stahlpulver von SSAB Oxelösund und kann in zwei verschiedenen Versionen erworben werden, entweder mit einem Automatik- oder mit einem Quarzwerk. Für das Farbschema des Zifferblatts und die übergroßen Zeiger diente die Stahlproduktion von SSAB als Inspiration.

Die erste Auflage wurde auf 20 Uhren begrenzt. Ziel ist jedoch, die Produktion im Mai 2023 zu erhöhen.

„Diese Uhr ist das erste Verbraucherprodukt, das aus fossilfreiem Stahl von SSAB hergestellt wird, und es ist großartig zu sehen, wie sich unsere Bemühungen auf einen völlig neuen Bereich erstrecken“, sagt  Johnny Sjöström, Leiter von SSAB Special Steels. „Es ist auch deshalb einzigartig, weil es das erste kommerzielle Produkt ist, das aus Stahlpulver aus unserem Werk in Oxelösund hergestellt wird.“

„Angesichts der Tradition unserer Branche, mit Stahl zu arbeiten, fühlt es sich äußerst aufregend an, an dieser Transformation der Stahlindustrie teilzunehmen“, sagt  Ludvig Scheja, Mitbegründer und Creative Director bei TRIWA. „SSAB steht mit dem Stahlpulver für die Uhr, die mit der HYBRIT-Technologie hergestellt wird, an vorderster Front, und wir sind sehr stolz darauf, gemeinsam mit ihnen dieses Symbol des Wandels geschaffen zu haben.”

Mit dem Ziel, im Jahr 2026 fossilfreien Stahl in industriellem Maßstab auf den Markt zu bringen, hat SSAB eine Vorreiterrolle bei der Dekarbonisierung der Branche übernommen. Die Stahlindustrie ist aktuell für etwa 7 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Die HYBRIT-Pilotanlage, die sich im gemeinsamen Besitz von SSAB, dem Bergbauunternehmen LKAB und dem Versorgungsunternehmen Vattenfall befindet, produziert bereits wasserstoffreduzierten Eisenschwamm.

TRIWA wurde 2007 gegründet und ist ein Akronym für Transforming the Industry of Watches. Es sei sich bewusst, dass es die Welt nicht mit der Herstellung von Uhren rette, aber es sehe sich gerne als Herausforderer von Normen. Zuvor hatte TRIWA "Time for Peace"-Uhren aus recycelten illegalen Schusswaffen und "Time for Oceans"-Uhren aus recyceltem Ozeanplastik auf den Markt gebracht. Im Jahr 2020 führte TRIWA Berechnungen des CO2-Fußabdrucks für seine Produkte durch und identifizierte Stahl als den größten Umweltverschmutzer. Auf der Suche nach einer Lösung stieß TRIWA auf den schwedischen Stahlhersteller SSAB und die Idee „Time for Decarbonization“ war geboren.

www.ssab.com
www.triwa.com