Weltweit erstes klimaneutrales Stahlwerk

Gesamte Prozesskette nahezu kohlenstoffneutral

Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
CO2-Emissionen
Metallurgie
In Schweden entsteht mit dem Projekt "H2 Green Steel" das weltweit erste industrielle Stahlwerk auf Basis von Wasserstoff und Strom aus erneuerbaren Energien. Das schwedische Leuchtturmprojekt H2 Green Steel wird mit der Technologie der SMS group realisiert.

Die SMS group, Spezialist für metallurgischen Anlagenbau, wird zusammen mit Paul Wurth und dessen Partner Midrex die gesamte Prozessausrüstung von der Roheisenerzeugung bis hin zu den fertigen Produkten liefern. Das Auftragsvolumen für SMS group beläuft sich auf mehr als 1 Milliarde Euro. 

Der Standort für H2 Green Steel wird ein rund 300 Hektar großes Greenfield-Gelände in Boden in der schwedischen Region Norbotten sein. Die Anlage wird voraussichtlich ab 2025 grünen Stahl produzieren und das Produktionsvolumen in 2026 ausbauen. Verschiedene Unternehmen haben bereits mit H2 Green Steel Vereinbarungen über die Lieferung von grünem Bandstahl unterzeichnet.

Maria Persson Gulda, CTO von H2 Green Steel, kommentiert: „Wir setzen auf vorhandene Technologien, modifizieren sie und machen sie innovativ nutzbar, um schon heute grünen Stahl Wirklichkeit werden zu lassen – nicht erst in ferner Zukunft. Wir haben die Anlagen gemeinsam so geplant, dass wir eine bedeutende CO2-Reduzierung über die gesamte Prozesskette erreichen und uns damit von unseren Marktbegleitern differenzieren. Wir haben uns bei diesem Projekt für SMS group entschieden, weil uns ihre Expertise überzeugt hat, die sie in zahlreichen Projekten weltweit unter Beweis gestellt haben.“

Der Lieferumfang der SMS group umfasst eine Midrex®-Direktreduktionsanlage, ein Elektrostahlwerk, eine CSP® Nexus-Gieß-Walzanlage sowie die Kaltwalz- und Bandanlagen. Damit wird es auch möglich sein, hochfeste Stahlgüten (AHSS) und Stahlgüten für die Automobilindustrie zu liefern.

„Wir sind sehr stolz darauf, die Technologie für das erste komplett klimaneutrale Stahlwerk der Welt zu liefern“, sagte Burkhard Dahmen, Vorstandsvorsitzender der SMS group. „Dies ist nicht nur ein wichtiger Schritt für H2 Green Steel, sondern auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, unsere Kompetenz und unsere Mission der grünen Stahlerzeugung zu unterstreichen.“

Die SMS group verfügt über 150 Jahre Erfahrung im Maschinen- und Anlagenbau für die Metallindustrie. Es erwirtschaftet weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen setzt sich für eine kohlenstoffneutrale und nachhaltige Metallindustrie ein. Als Global Player mit deutschen Wurzeln übernimmt SMS Verantwortung für seine rund 14.500 Mitarbeiter.

www.sms-group.com