ASK Chemicals auf der Metef 2017

Produkte für den Großguss und hochproduktive Serienanwendungen

Besucher der Fachmesse Metef, die vom 21. bis 24. Juni in Verona stattfindet, erwartet auf dem Stand von ASK Chemicals die Präsentation von innovativen Lösungen für hochproduktive Gießereien mit Serienfertigung und für Hersteller von Großgussteilen.

Exactcast-KMV-Mini-Speiser: Durch den geringeren Speiserrest auf dem Gussstück sinken die Nachbearbeitungskosten pro Gussstück. Foto: ASK Chemicals

Für Aluminium-Niederdruck- und Schwerkraft-Gussanwendungen entwickelte das Hildener Unternehmen ASK Chemicals das Speiser-System „Inotec“. Es sorgt nach eigenen Angaben nicht nur dafür, dass die Emissionen verringert werden, sondern hat zusätzlich einen positiven Effekt auf die Materialeigenschaften der Gussteile. Weiterhin bietet „Inotec“ prozessbezogene Vorteile gegenüber konventionellen Prozessen, so ASK. Dazu zählen der Anstieg der Produktivität im Gießprozess und eine Reduzierung des Materialverbrauches bei Wartungs- und Servicearbeiten. Das Baukastensystem der „Inotec“-Technologie ermöglicht den Gießereien außerdem eine hohe Flexibilität und leichte Handhabung. Es ist besonders geeignet für die Einstellung von Sandkerneigenschaften in Abhängigkeit vom Typ und von der Geometrie der Kerne.

Mit der Entwicklung von „Ecocure Blue“ hat ASK Chemicals einen weiteren Schritt im Bereich der Cold-Box-Technologie getan. Alle zurzeit auf dem Markt erhältlichen Cold-Box-Systeme, mit Ausnahme von „Ecocure Blue“, müssen als Gefahrgut im Sicherheitsdatenblatt gekennzeichnet werden. „Ecocure Blue“ bietet dagegen den weltweit ersten Cold-Box-Binder Teil 1, der keine gefährlichen Inhaltsstoffe gemäß der CLP-Verordnung enthält. „Ecocure Blue“ verfügt über den niedrigsten Wert an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) und gilt gemäß europäischen Richtlinien als VOC-frei. Darüber hinaus enthält die neue Technologie weniger als 1 % freies Phenol und nicht nachzuweisende Mengen freies Formaldehyd.

ASK Chemicals wird auf der Metef-Messe ebenfalls die „Alphaset“-Technologie mit der neusten Entwicklung „Alphaset LFS“ vorstellen. Diese Lösung mit niedrigem Formaldehydgehalt ermöglicht es, bei Verwendung eines angemessenen Verhältnisses von LFS-Binder und LFS-Härter die Formaldehyd-Emissionen beim Mischvorgang und Ausschalen um mehr als 90 % zu reduzieren, was die wasserbasierte und schwefelfreie „Alphaset“-Technologie noch weniger schädlich für Umwelt und Mitarbeiter macht.

ASK Chemicals bringt ein neues Set an wasserbasierten und alkoholbasierten Schlichten auf den italienischen Markt. „Velvacoat“, die alkoholbasierten Schlichten, sind speziell für große und dickwandige Eisen- und Stahlgussteile entwickelt worden mit dem Ziel, typische Probleme in diesen Bereichen, etwa Penetrationen und Einbrennungen, zu lösen (z. B. mit Volvacoat HI 602). Alle empfohlenen „Velvacoat“-Schlichten bieten eine Schwefelstopp-Eigenschaft, die dazu dient, metallurgische Fehler – beispielsweise Graphitentartung in der Randschalenzone – effizient zu verhindern (z. B. durch Velvacoat HI 703). Wasserbasierte Schlichten für Großguss-Anwendungen sind schnell trocknend und somit die erste Wahl der Gießereien, die besonderen Wert auf Umwelt, Gesundheit und Sicherheitsaspekte legen.

Solitec WP 401 ist eine Allround-Schlichte zum Streichen, Fluten und Tauchen, geeignet für Kerne und Formen, die im No-Bake-Verfahren hergestellt werden. Diese High-Solid-Schlichte mit thermoflexiblen Eigenschaften reduziert Blattrippen und kann daher fast gleichgesetzt werden mit zirkonbasierten Schlichten. Kostenvergleiche mit zirkonbasierten Schlichten zeigen, dass die Allround-Schlichte Solitec WP 401 bis zu 70 % günstiger ist als konventionell eingesetzte Zirkonschlichten, teilte ASK Chmicals mit.

Im Stahlguss eingesetzte konventionelle Speiser nutzen in der Regel nicht das komplette Speiservolumen zum Ausgleich des Schwindungsdefizits aus, erläutert ASK. Die Ausbringung dieser gesaugten Speiser liege bei lediglich 30 %. Die verbleibenden 70 % des Volumens werden dazu genutzt, die zur Speisung benötigten 30 % des flüssigen Metalls warm zu halten. Die faserfreien Exactcast-KMV-Mini-Speiser für den Stahlguss setzen an dieser Stelle an. Unter Beibehaltung der Speisungsleistung kann das Volumen reduziert werden, da die exotherme Masse das nicht speisende Material ersetzt und das Metall flüssig hält. Der Gießerei wird es dank dieser Einsparung möglich, mit einer Ofencharge nun mehr Gussstücke zu gießen oder gar gänzlich neue Märkte zu bedienen, ohne in eine Erweiterung der Ofenkapazität zu investieren. Durch den geringeren Speiserrest auf dem Gussstück sinken schließlich auch die Nachbearbeitungskosten pro Gussstück.

www.ask-chemicals.com