125 Jahre Walzengießerei Coswig

Rekordumsatz von rund 51 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2016

Die Walzengießerei Coswig feiert dieses Jahr ihr 125-jähriges Bestehen seit ihrer Gründung 1892. Einbaufertige Walzen mit bis zu 55 Tonnen Gussgewicht sind heute das Kernprodukt der traditionsreichen Gießerei.

In seinem Produktionswerk in Coswig fertigt die Walzengießerei Coswig Walzen und Walzringe mit maximal 55 Tonnen Gussgewicht in den Werkstoffen Grauguss, Sphäroguss und Stahlguss. Fotos: Walzengießerei Coswig

Die Walzengießerei Coswig (Sachsen), ein Tochterunternehmen der DIHAG Holding, feiert 2017 ihr 125-jähriges Betriebsjubiläum. Im letzten Geschäftsjahr erzielte das Traditionsunternehmen sogar ein Rekordergebnis. Mit rund 51 Mio. Euro lag der Umsatz etwa 35 Prozent über dem von 2015. Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben kontinuierlich in moderne Produktionstechnologien und in die Entwicklung zukunftsweisender Gussteile für Windanlagenhersteller, Walzwerke, Mühlen- und Spezialmaschinenbauer.

Einbaufertige Walzen mit bis zu 55 Tonnen Gussgewicht sind das Kernprodukt der Walzengießerei Coswig. „Unsere Stärke ist die Verbindung von Engineering-Kompetenz und langjähriger Erfahrung in der Gussherstellung“, sagt Wilfried Pfaffe, Geschäftsführer der Walzengießerei Coswig. „Wir entwickeln gemeinsam mit dem Kunden maßgefertigte Lösungen und finden bereits heute Antworten auf die Fragen der Zukunft.“

In Kooperation mit renommierten Universitäten und Forschungseinrichtungen, wie dem Fraunhofer-Institut IKTS, der TU Dresden und der TU Bergakademie Freiberg, forscht die Gießerei an neuen Gießerei-, Werkstoff-, Konstruktions- und Bearbeitungstechniken. Dazu zählen unter anderem neuartige Oberflächenbehandlungen und realitätsnahe Gusssimulationen.

„Wir sehen insbesondere im Bereich Windkraft und im Leichtbau großes Potenzial“, sagt Wilfried Pfaffe. „Durch die international positive Marktentwicklung werden wir zudem unsere Geschäftsaktivitäten weltweit verstärken.“ Mit 260 Fachkräften, rund 40.000 Tonnen Produktionskapazität pro Jahr und Lieferketten in über 20 Länder auf vier Kontinenten zählt die Walzengießerei Coswig nach eigenen Angaben zu den innovativsten Spezialgussherstellern.

1892 gründete Eduard Schürmann das Eisenwerk Coswig, das von Beginn an auf die Herstellung von Eisenbahnbedarf, Maschinenguss und Hartgusswalzen spezialisiert war. 1914 machte das Unternehmen mit der Entwicklung des weltweit ersten Heißwind-Kupolofens von sich reden. Trotz Mangel an Roheisen und Gussschrott gelang es damit, die Produktion zu Beginn des Ersten Weltkrieges aufrechtzuerhalten.

1947 erfolgte die Spezialisierung auf die Herstellung von Hartgusswalzen und Walzen für Warmwalzwerke. Allen politischen und wirtschaftlichen Krisen zum Trotz bauten die Gussspezialisten ihre Position als modernste Gießerei Europas über die Jahre weiter aus.

2010 produzierte das Unternehmen beispielsweise Rotorhohlwellen für alle Anlagen des ersten deutschen Off-Shore-Windparks „alpha ventus“. Seit 2016 sind bereits neue Prototypen in der Erprobung. Die Walzengießerei Coswig GmbH gehört seit 1996 zur DIHAG Holding GmbH.

www.walze-coswig.de