Leipold erweitert Standort in USA

Neue Produktionshalle in Windsor (Connecticut) eingeweiht

Die Leipold-Gruppe hat die Erweiterung ihres US-Standorts eingeweiht. Durch die Verdoppelung der Produktionsfläche von Leipold Inc. treibt der Hersteller von Präzisionsteilen seine Entwicklung auf dem US-Markt an.

Mit der Produktionserweiterung erhöht das Unternehmen sein Präzisions-Niveau und stellt die Fertigung gleichzeitig energiesparend und umweltschonend auf. Foto: Leipold

Mit einem neuen Produktionsgebäude, einem modernen Maschinenpark und einem nachhaltigen Energiekonzept stellt sich Leipold, u.a. Hersteller hochpräziser Drehteile, in den USA zukunftssicher auf.

„Die USA sind für uns ein wichtiger Wachstumsmarkt. Mit der Erweiterung schaffen wir die nötigen Kapazitäten, um uns in bereits erfolgreichen Branchen zu etablieren und weitere zu erschließen“, betont Pascal Schiefer, geschäftsführender Gesellschafter der Leipold-Gruppe. Der Hersteller verdoppelt seine Produktionsfläche von bisher 1.500 auf circa 3.000 Quadratmeter. Für die Erweiterung des neuen Gebäudetraktes investierte das Unternehmen 3,5 Millionen US-Dollar. Für weitere rund sechs Millionen Euro erweitert der Hersteller seinen Maschinenpark. Von bisher rund 25 Maschinen wächst die Anzahl der Maschinen in den kommenden Jahren auf etwa 50 an.

Mit der Produktionserweiterung erhöht das Unternehmen sein Präzisions-Niveau und stellt die Fertigung gleichzeitig energiesparend und umweltschonend auf. Ein zentrales Kühlsystem hält in jeder Maschine das Öl auf konstanter Temperatur. Dadurch reduziert sich der „Wärmegang“ der Maschinen deutlich. Die Folge: Die Prozessstabilität steigt. Engere Toleranzen sind dadurch kontinuierlich herstellbar. Zudem verkürzen sich die Zeiten nach dem Anfahren der Maschinen, bis sie auf Betriebstemperatur sind. Die Effizienz in der Produktion steigt dadurch deutlich.

Bereits seit 1999 produziert Leipold Drehteile in den USA. Bisher treiben vor allem die Bereiche Elektro- und Industrietechnik das Leipold-Wachstum in den USA an. Der Hersteller will seine Aktivitäten in diesen Branchen intensivieren und gleichzeitig neue erschließen – ähnlich den deutschen Standorten zum Beispiel im Automotive-Bereich sowie in der Luftfahrtbranche.

Die Entscheidung, eine eigene Produktion in Windsor aufzubauen, fiel seinerzeit vor dem Hintergrund des Buy-American-Dogmas. Ohne eigene Fertigung in den USA wäre dem Unternehmen der Markteintritt deutlich schwerer gefallen, so Pascal Schiefer: „Der US-Markt verlangt nicht nur Handelsware aus Deutschland, sondern ,German quality produced in America‘.“ Leipold habe daher keinerlei Bedenken hinsichtlich neuer Handelsbarrieren: „Wir zahlen vor Ort Steuern. Wir beschäftigen Mitarbeiter aus den USA. Solche Fakten sind schon immer extrem wichtig für Einkäufer aus den USA gewesen.“

Leipold will seine Belegschaft entlang des steigenden Bedarfs aufstocken. Vor dem ersten Spatenstich beschäftigte Leipold Inc. 40 Angestellte. Bis zur Inbetriebnahme stellte das Unternehmen zehn weitere Fachkräfte, darunter größtenteils CNC-Bediener und Maschineneinrichter, ein. Die Mitarbeiterzahl soll weiter steigen. Dabei baut Leipold auf Fachkräfte aus den USA. In einem eigenen Ausbildungsprogramm schult das Unternehmen seine Mitarbeiter nach deutschem Vorbild. In einer Kooperation mit dem örtlichen College durchlaufen sie eine Art duale Ausbildung.

www.leipold.com