Eisen- und Stahlguss stärker nachgefragt

VDMA erhöht Produktionsprognose für das laufende Jahr von +1 % auf +3 %

Weil sich einige gussintensive Industriebereiche in diesem Jahr leicht erholen, ist die Nachfrage nach Eisen- und Stallguss in den ersten Monaten 2017 wieder leicht gestiegen.

Foto: Allard Europe/DIHAG

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat seine Prognose über die Produktion von Eisen- und Stahlguss für das Jahr 2017 von +1 % auf +3 % erhöht, teilte der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG) kürzlich mit. Ursache für die positive Entwicklung sei die Erholungsphase in wichtigen gussintensiven Sparten wie zum Beispiel der Landtechnik. Auch der Werkzeugmaschinenbau befinde sich auf einem guten Niveau.

Doch nicht in allen Bereichen läuft es so gut. Bei den Eisengießereien ist der Auftragseingang im Mai leicht gesunken. Grundsätzlich stimme jedoch die Richtung, so der BDG. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres zeigten sich die Maschinenbauer „sehr bestellfreudig“. Auch die Fahrzeug-OEMs ordern auf gutem Niveau, legen aber kaum noch zu.

In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres registrierten die Eisengießereien mit 0,91 Mio. Tonnen einen Auftragseingang, der 3 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums liegt. Die Hersteller von Komponenten aus duktilem Gusseisen verbuchten Bestellungen in Höhe von 0,746 Mio. Tonnen, knapp 8 % über Vorjahresniveau. Bei den Stahlgießereien stieg der Bestelleingang mit 74.000 Tonnen um ca. 8 % gegenüber den ersten fünf Monaten 2016 bei unverändert hohen Schwankungen.

Die Bestellungen aus dem Straßenfahrzeugbau bewegen sich mit 0,926 Mio. Tonnen nur noch knapp über dem Wert des Vorjahres. Die Nachfrage aus dem Maschinenbau erreicht mit 0,457 Mio. Tonnen ein Volumen, das um 11 % über dem Niveau von Januar-Mai 2016 liegt. Die Bestellung „Sonstiger Komponenten aus Eisen- und Stahlguss“ erreichten mit 0,347 Mio. Tonnen ein Volumen, welches das 2016er Niveau um etwa 11 % überschreitet.

www.bdguss.de