ESI Virtual Seat Solution 2017

Herausforderungen bei der Fertigung von Fahrzeug- und Flugzeugsitzen

Die Möglichkeiten der neuesten Softwareversion von ESI helfen Ingenieuren, auf Anhieb sichere, leichtere und komfortablere Sitze zu liefern.

Sitzfertigung (links), thermischer Komfort eines beheizten Sitzes (Mitte), und HIC-Test (rechts), virtuell durchgeführt mit ESI Virtual Seat Solution. Foto: ESI

Die ESI Group, Spezialist für Virtual Prototyping-Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung der neuesten Version von ESI Virtual Seat Solution 2017 bekannt. Nach eigenen Angaben ist sie die einzige Software am Markt für die Entwicklung von Sitzen für die Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie. Die Software ermöglicht OEMs (Original Equipment Manufacturers) und Sitz-Zulieferern, ihre Sitzprototypen zu konstruieren, zu testen, zu verbessern und zu vorzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen bauen zu müssen. Industriekunden, welche die Software einsetzen, sparen nicht nur Zeit und Kosten, sondern können hoch innovative Leichtbausitze liefern, die alle Anforderungskriterien erfüllen.

Die Anforderungen an die Sitzqualität sind höher als je zuvor, und die Ingenieure müssen diesen Anforderungen mit Produkten gerecht werden, die sicher, komfortabel und zudem leicht sind. In der neuesten Version der Virtual Seat Solution 2017 erweiterte ESI die Möglichkeiten der Software, um wichtige Sicherheitsstandards zu unterstützen und Ingenieuren zu helfen, bei der Entwicklung eine Vielzahl unterschiedlicher Physiognomien zu berücksichtigen.

Neben der Sitz-Zertifizierung bietet ESI Virtual Seat Solution 2017 spezielle Funktionalitäten und Menschmodelle für die Bewertung des Komforts und der Bewegungsfreiheit. ESI hat die Bibliothek seiner Menschmodelle um ältere, übergewichtige oder körperlich behinderte Personen erweitert, so dass jetzt die Untersuchung des Sitzkomforts für ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Personen durchgeführt werden kann. ESI hat diese neuen Modelle und ihren Einsatz an einem Prototyp des Zodiac Sitzes Z301 bereits im letzten Juni auf dem Digital Human Modeling Symposium in Bonn vorgestellt.

www.esi-group.com