ArcelorMittal Asturias modernisiert Brammen-Stranggießanlage

Modernisierungskonzept für hochwertige Baustahl-, Kessel-, Rohr- und Grobblechgüten von SMS Group

Nach dem Umbau kann die Stranggießanlage von ArcelorMittal Asturias bis zu 2,7 Millionen Tonnen Stahlbrammen im Jahr gießen mit Brammendicken von 235, 300 und 365 Millimetern sowie Brammenbreiten von 800 bis 2.200 Millimetern.

Mit dem Anlagenassistent HD LASr werden Stranggießsegmente und Kokillen zuverlässig vermessen. Foto: SMS Group

ArcelorMittal Asturias, Avilés, Spanien, hat die SMS Group mit dem umfassenden Umbau der Zweistrang-Brammenanlage Nr.2 beauftragt. ArcelorMittal Asturias reagiert mit diesem Umbau auf die gestiegenen Qualitätsansprüche im wachsenden Markt der Sonderstähle wie Rohr- und Grobblechgüten.

Die Zweistrang-Brammengießanlage Nr. 2 wurde 1987 von der SMS Group geliefert und hat bisher rund 1,9 Millionen Jahrestonnen Stahlbrammen mit Dicken von 235 und 280 Millimetern und einer Breite von maximal 1.600 Millimetern produziert.

Mit dem Umbau kann die Stranggießanlage bis zu 2,7 Millionen Tonnen Stahlbrammen im Jahr gießen mit Brammendicken von 235, 300 und 365 Millimetern sowie Brammenbreiten von 800 bis 2,200 Millimetern.

Die größte Herausforderung des Projektes war der Wunsch des Kunden, die bisherige Brammenbreite von 1.600 Millimetern auf 2.200 Millimeter zu erweitern, ohne dass die damit notwendigen umfangreichen Fundamentarbeiten und eine daraus resultierende längere Umbauzeit das Projekt unrentabel werden lassen. Dies wird umgesetzt, in dem die vorhandenen Fundamente und Ankerschrauben der Stranggießanlage Nr. 2 ohne Änderungen weiter genutzt werden. Ein spezielles Design der Segmenttragrahmen der SMS Group macht dies möglich.

Die Stranggießanlage wird von der Kokille bis zum Auslaufbereich komplett neu aufgebaut, wobei das Konzept der Bogenkokille erhalten bleibt. Es bietet vor allem für das Gießen von Brammen mit einer Dicke von mehr als 320 Millimeter Dicke aus rissempfindlichen Stahlsorten große Vorteile. Der Radius von 10,5 Metern bleibt trotz der maximalen Brammendicke von 365 Millimetern bestehen, die metallurgische Länge wird von 33,2 auf 36,7 Meter vergrößert. Die Stranggießanlage ist für eine maximale Gießgeschwindigkeit von 1,60 Metern pro Minute ausgelegt. Eine zukünftige Erhöhung der Gießgeschwindigkeit wurde bei der Auslegung des Spritzkühlkonzepts berücksichtigt.

Die Anlage wird mit der SMS-Group-Fernverstellkokille ausgerüstet. Damit ist eine Breitenverstellung und automatische Adaption der Konizität während der Produktion möglich, ohne dabei die Gießgeschwindigkeit reduzieren zu müssen. Die Stahlgüte und die aktuelle Gießgeschwindigkeit werden dabei berücksichtigt. Die mechanische Oszillation wird durch eine hydraulische ersetzt mit der Möglichkeit der Variation von Hub und Frequenz während des Gießens.

Das integrierte Hüttenwerk ArcelorMittal Avilés produziert hochwertige Stahlgüten für die Automobil- und Weißblechindustrie und für die Grobblechproduktion.

www.sms-group.com