Hybridgießen im Fahrzeugbau

VDI-Konferenz am 15. Januar 2018 in Nürnberg

Die VDI-Konferenz während der EUROGUSS 2018 gibt einen umfangreichen Überblick über das Hybridgießen im Fahrzeugbau. Die Teilnehmer lernen Einsatzmöglichkeiten und Grenzen des Verbundgusses kennen.

Um Potenziale, Besonderheiten und Grenzen des Hybridgießens geht es auf der VDI-Konferenz „Hybridgießen im Fahrzeugbau“. Foto: Neue Materialien Fürth

Kostendruck sowie das Streben nach Gewichtsreduktion machen das Hybridgießen im Fahrzeugbau zu einem immer häufiger eingesetzten Verfahren. Auf der VDI-Konferenz „Hybridgießen im Fahrzeugbau“ vermitteln Expertenvorträge praxisnah Vorteile, Potenziale, Besonderheiten, aber auch Herausforderungen und Grenzen des Verfahrens.

Vorgesehen sind folgende Vorträge:

• Hybridgießen im Aluminium-Sandguss für Prototypen und Kleinserien (Dr. Joachim Gundlach, Grunewald GmbH, Bocholt)

• Simulationsgestützte Entwicklung von Bauteilen im Hybridgussverfahren (Dr. Horst Bramann, MAGMA GmbH, Aachen)

• Kombinationstechnologien Metall / Kunststoff auf Basis des Spritzgießverfahrens (Dr. Hans Wobbe, Wobbe & Partner Kunststofftechnologie, Hitzacker)

• Spritzgegossene Kunststoff-Metall-Hybride – Herstellung und Charakterisierung (Felix Schulte-Hubbert, Neue Materialien Fürth GmbH)

• Recyclingverfahren für Verbundguss (Dr. Thomas Krampitz, Institut für Aufbereitungsmaschinen, TU Freiberg)

Angesprochen sind besonders Fach- und Führungskräfte von Automobilherstellern und -zulieferern sowie Gießereien.

Das Forum findet in Kooperation mit der NürnbergMesse im Rahmen der EUROGUSS 2018 statt. Teilnehmer der Konferenz erhalten freien Eintritt zur Messe am Folgetag der Veranstaltung und haben die Möglichkeit, an einer exklusiven Führung über die Messe teilzunehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, am VIP-Abend der Messe-Eröffnung teilzunehmen (begrenztes Kontingent). Die Teilnahmegebühr für die Konferenz beträgt 645 Euro zzgl. MwSt.

www.vdi-wissensforum.de