ECG veröffentlicht Energie-Meldefristenkalender 2018

Beratungsangebot für komplexe Fälle mit dem „ECG Mess- und Meldepflichtenaudit“

Mit dem „Energie-Meldefristenkalender 2018“ werden die Unternehmen frühzeitig an die ab diesem Jahr deutlich stärker sanktionierten Fristen erinnert und erhalten außerdem Orientierung, worauf jeweils zu achten ist.

Logo: ECG

Die ECG Energie Consulting GmbH, Kehl, hat jetzt auf ihrer Homepage ihren „Energie-Meldefristenkalender 2018“ veröffentlicht. Kostenfrei und detailliert, bietet das Tool eine schnelle Übersicht über sämtliche energiewirtschaftlichen Termine des kommenden Jahres, die Unternehmen zwingend im Blick behalten müssen, wenn sie die vom Gesetzgeber z.B. über Sondertatbestände und Härtefallregelungen vorgesehenen Einsparmöglichkeiten bei den Energiekosten nutzen möchten.

Bei Nutzung aller Möglichkeiten lassen sich so Umlagen, Steuern und Abgaben um bis zu 40 Prozent reduzieren, teilte ECG mit. Mit dem Kalender werden die Unternehmen frühzeitig an die ab diesem Jahr deutlich stärker sanktionierten Fristen erinnert und erhalten außerdem Orientierung, worauf jeweils zu achten ist. Damit ersparen sie sich nicht nur die aufwendige Recherche bei unterschiedlichsten Behörden, sondern verfügen über ein einfaches und auch mobil nutzbares Meldefristenmanagement, das sich inklusive einer Erinnerungsfunktion zudem mühelos in sämtliche Kalenderprogramme importieren lässt und bei Bedarf zusammen mit den Experten der ECG in einem persönlichen „ECG Quick Check“ noch weiter optimieren lässt.

Wer jederzeit auch im Detail sicher sein möchte, dass er im Dschungel der knapp vierzig geltenden Fristen keine attraktiven Einsparmöglichkeiten verpasst oder wegen mangelnder Gesetzeskonformität sogar eine der empfindlichen Strafen wie etwa einer Erhöhung von Umlagen riskiert, dem bietet die ECG mit dem „ECG Mess- und Meldepflichtenaudit“ schnelle und auf den jeweiligen Einzelfall exakt zugeschnittene Hilfe.

http://termine.energie-consulting.com