Hwacheon auf der METAV 2018

Wirtschaftlichkeit und Präzision bei der spanenden Fertigung

Mit drei Maschinen präsentiert sich der südkoreanische Hersteller von Dreh- und Fräsmaschinen Hwacheon auf der METAV 2018 in Düsseldorf (20. bis 24. Februar, Halle 16, Stand C97).

Der stabile 18-fach-BMT-55-Revolver mit Werkzeugantrieb und das 12-fach-Rad-Magazin mit Capto-C4-Aufnahmen sorgen dafür, dass alle Dreh- und Fräsarbeiten in einem Arbeitsgang erfolgen können. Das macht das Drehzentrum C1 vor allem für die Bearbeitung von Werkstücken interes-sant, die viele Werkzeuge benötigen. Foto: Hwacheon

Zum ersten Branchentreff des Jahres auf der METAV 2018 zeigt die Bochumer Europazentrale von Hwacheon eine Universal-Drehmaschine, ein Bearbeitungszentrum für die Schwerzerspanung und ein hochproduktives Tapping-Center.

Die kompakte C1 vereint durch ihre Fahrständerbauweise die Eigenschaften einer Drehmaschine mit den Fertigungseigenschaften eines Bearbeitungszentrums. Neben einem Revolver mit achtzehn Stationen verfügt die Universal-Drehmaschine über ein zusätzliches Radmagazin mit zwölf Plätzen, welches während der Bearbeitung gerüstet werden kann.

Damit ist sie vor allem für die Kleinstserienfertigung geeignet, bei der hauptzeitneutrales Rüsten für den Folgeauftrag gefordert ist. Durch die optionale Gegenspindel lassen sich auch Werkstücke mit komplexen Konturen nach eigenen Angaben präzise und ohne manuelles Umspannen bearbeiten. Der Revolver mit BMT-55-Aufnahme und angetriebenen Werkzeugen hat keine Spindellager, wie es bei Dreh-Fräs-Zentren mit Frässpindel der Fall ist. Er eignet sich damit besonders für schwere Zerspanungsprozesse, beispielsweise bei unterbrochenen Schnitten. Hochsteife Linearführungen ermöglichen hohe Eilgänge von 30 m/min, eine dynamische Bearbeitung und reduzieren unproduktive Nebenzeiten. Die Y-Achse der C1 hat einen Hub von 100 mm. Auf der METAV wird die Maschine unter Span zusammen mit einer Automationslösung vorgeführt.

Das ebenfalls von Hwacheon in Düsseldorf präsentierte vertikale Bearbeitungszentrum VESTA-1050B ist speziell für die Schwerzerspanung und ein hohes Zeit-Span-Volumen ausgelegt. Mit sehr breiten Flachführungen und einem massiven, thermosymmetrischen und FEM-optimierten Gussbett aus der werkseigenen Gießerei besitzt es besondere Stabilitäts- und Dämpfungseigenschaften. Dadurch kann das sehr hohe Drehmoment der zweistufigen Getriebespindel von bis zu 840 Nm optimal genutzt werden.

Die Spindel der Messemaschine mit BT-50-Werkzeugaufnahme leistet 6.000 U/min und hat standardmäßig eine innere Kühlmittelzufuhr mit 30 bar. Alternativ kann auch eine Spindel mit 8.000 U/min und BT-40-Aufnahme zum Einsatz kommen. Der Werkzeugwechsler verfügt über 24 oder optional auch 30 Plätze. Vier Flachführungen in der Y-Achse erlauben Werkstückgewichte von bis zu einer Tonne. Selbst bei komplexen Schwerzerspanungsaufgaben weisen die hochsteifen, handgeschabten Flachführungen erheblich geringere Vibrationen auf und gewährleisten damit größere Stabilität für eine höhere Präzision und längere Nutzungsdauer. Ein Spiral-Späneförderer und zahlreiche Kühlmitteldüsen entfernen schnell und zuverlässig Späne und somit Abwärme aus dem Arbeitsraum. Das ergonomisch ausgeführte Fräszentrum ist mit einer Fanuc-, Siemens- oder Heidenhain-Steuerung erhältlich.

Für die Produktion mittlerer bis großer Losgrößen zeigt Hwacheon auf der Messe das Modell HiT-400L. Die Hochgeschwindigkeitsspindeln mit 12.000, 15.000 oder 20.000 U/min ermöglichen sehr kurze Span-zu-Span-Zeiten von unter zwei Sekunden. Eilgänge von 60 m/min werden durch die leistungsstarken Vorschubantriebe mit 2,6 kW Antriebsleistung erreicht. Das mitfahrende Köchermagazin mit 21 Plätzen für Werkzeuge mit BBT-30-Aufnahme ist vor Spänen geschützt, um stets einen störungs- und unterbrechungsfreien Fertigungsprozess zu gewährleisten. Eine adaptive Vorschubanpassung und Überwachung der Leistungsaufnahme zur Erkennung von Werkzeugbruch und Kollision gehören zur Grundausstattung.

Die HiT-Baureihe umfasst die Modelle HiT-400, HiT-400L sowie die HiT-360D, eine Variante mit Doppelschwenktisch. Die HiT-Hochleistungszentren haben eine geringe Aufstellfläche, eine hervorragende Zugänglichkeit und eine geringe Wartungsintensität. Sie können wahlweise mit einer Fanuc- oder Siemens-Steuerung geliefert werden. In Düsseldorf präsentiert Hwacheon die HiT-400L mit einer zusätzlichen NC-Achse aus dem Hause Lehmann – dies ebenfalls im spanenden Betrieb.

www.hwacheon-europe.com