Lage der Zulieferindustrie normalisiert sich

Geschäftsklima auf hohem Niveau

Im Einklang mit den Einschätzungen des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt sind die Bewertung der aktuellen Geschäftslage und die Erwartungen auf Sicht von drei Monaten leicht zurückgegangen. Unverändert befindet sich die Industrie dennoch in der reifen Phase der Hochkonjunktur.

Grafik: ArGeZ

Das Geschäftsklima der deutschen Zulieferindustrie ist auf höchstem Niveau in eine Normalisierungsphase eingetreten. Im Einklang mit den Einschätzungen des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt sind sowohl die Bewertung der aktuellen Geschäftslage als auch die Erwartungen auf Sicht von drei Monaten leicht zurückgegangen. Der durch Realdaten getriebene leichte Druck auf das „Stimmungsbremspedal“ wirkt.

Damit wird lediglich die in den letzten Monaten in der gesamten Industrie überschießende Euphorie auf ein den Marktdaten entsprechendes Maß zurechtgerückt. Unverändert befindet sich die Industrie dennoch in der reifen Phase der Hochkonjunktur. Hier weiter zuzulegen ist nur schwierig möglich und würde Überhitzung signalisieren.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab. Der Chart, mit korrigierten saisonbereinigten Daten, steht zum Download zur Verfügung unter:

www.argez.de