Wirtschaftliches Aufbohren von Turboladern

Neue Schneidstoffe von Mapal

Für die aktuellen ISO-Wendeschneidplatten von Mapal wurden neue Beschichtungen entwickelt und das Hartmetallsubstrat der Schneiden sowie die Kantenverrundung für die Bearbeitungen optimiert.

Foto: Mapal

Werkzeuge mit ISO-Elementen sind ein fester Bestandteil des Mapal-Programms. Nun stellt Mapal (Aalen) eine neue Schneidstoffserie für ISO-Wendeschneidplatten sowie „press-to-size“-Schneiden zum Aufbohren von Stahl, rostfreiem Stahl und hitzebeständigem Stahlguss, wie er beispielsweise bei Turboladern zum Einsatz kommt, vor.

Für die neuen ISO-Wendeschneidplatten wurden nicht nur die optimalen Beschichtungen in der eigenen Beschichtungsanlage entwickelt, sondern auch das Hartmetallsubstrat der Schneiden sowie die Kantenverrundung für die Bearbeitungen optimiert. Je nach vorherrschenden Rahmenbedingungen, wie Werkstoff, Stabilität der Maschine, Kühlmittel- und Aufspannsituation sowie eventueller Schnittunterbrechungen kann zwischen PVD- und CVD-beschichteten Schneidstoffen gewählt werden. Diese variieren hinsichtlich der Zähigkeit des verwendeten Hartmetallsubstrats. Die CVD-beschichteten ISO-Wendeschneidplatten sind der Standard für alle Aufbohrbearbeitungen und besitzen nach eigenen Angaben eine hohe Verschleißfestigkeit. Sie bieten das Potenzial für eine wesentliche Steigerung der Schnittgeschwindigkeit und Produktivität auch bei der Trockenbearbeitung, so Mapal.

Für extrem schwierige Rahmenbedingungen wie einem unterbrochenen Schnitt oder instabilen Maschinenverhältnissen stehen die PVD-beschichteten Schneidstoffe zur Verfügung. Denn diese haben ein besonders ausgewogenes Verhältnis zwischen Verschleißfestigkeit und Zähigkeit und sorgen dadurch für eine prozesssichere Bearbeitung. Die neuen ISO-Wendeschneidplatten vervollständigen das Programm. Bereits im vergangenen Jahr hatte Mapal die neue Schneidstoffserie zum Aufbohren von Guss präsentiert.

www.mapal.com