Leichtmetaller setzen auf schweres Gerät

LKR auf der Hannover Messe 2018 (23. bis 27. April)

Das österreichische Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen präsentiert auf der Hannover Messe 2018 die Erweiterung seines industrienahen Gieß-Portfolios um eine vollautomatisierte Kaltkammerdruckgießmaschine.

LKR-Kaltkammer-Druckgießmaschine. Foto: LKR

Das Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen (LKR), Tochtergesellschaft von Österreichs größter Research- and Technology Organisation AIT (Austrian Institute of Technology), präsentiert sich auf der Hannover Messe 2018 als Partner von "Upper Austrian Research", der Leitgesellschaft für Forschung des Bundeslandes Oberösterreich. Als solcher Partner informiert das Institut unter anderem über seine neueste Errungenschaft, eine Kaltkammerdruckgießmaschine vom Typ K-DAK 1100-112, die das industrienahe Gieß-Portfolio des LKR zukünftig vervollständigt

Die vollautomatisierte Gießzelle passt zum aktuellen Forschungsfokus des LKR, der Entwicklung und Optimierung von Legierungen und Prozessen im Zusammenhang mit Aluminium und Magnesium. Ziel ist unter anderem eine Verbesserung der Werkzeugstandzeiten durch die Verwendung additiv gefertigter Werkzeuge in Kombination mit einer effektiveren Kühlung und einem optimierten Sprühprozess.

Im Rahmen dieser Forschung wird die Kaltkammerdruckgießmaschine Aluminiumdruckgussbauteile mit einem Gussteilgewicht von bis zu 20 Kilogramm im semi-industriellen Maßstab herstellen. Mit einer Schließkraft von bis zu 12 000 Kilonewton und einer Formhöhe von bis zu 1.200 Millimeter können Strukturgussbauteile entsprechender Größe gegossen werden. Vorgesehen ist es zudem, die Gießzelle im Laufe des Jahres 2018 um ein Magnesium-Dosier- und Schmelzsystem zu erweitern.

www.ait.ac.at