CastForge 2018: Der Countdown läuft

Messe Stuttgart bietet der Guss- und Schmiedeteilebranche ein neues Zuhause

Besucher der CastForge haben die Möglichkeit, sich kompakt rund um hochwertige und einbaufertige Produkte zu informieren. Sie können ihre jeweiligen Aufgabenstellungen mit den vor Ort anzutreffenden Experten diskutieren und damit Impulse für ihren Geschäftsalltag mitnehmen.

Mehr als 150 Aussteller präsentieren ihr Produktportfolio auf der CastForge. Foto: Messe Stuttgart

Die Messe Stuttgart, Veranstalter der CastForge, blickt optimistisch auf die Premiere der Fachmesse für Guss- und Schmiedeteile mit Bearbeitung. Ende Mai haben sich mehr als 150 Unternehmen aus dem In- und Ausland als Aussteller angemeldet. Sie bilden die gesamte Wertschöpfungskette vom Guss- oder Schmiederohling über die maschinelle Bearbeitung bis hin zum finalen Bauteil ab. Damit bietet die CastForge den Besuchern eine neue Plattform, um sich umfassend über das Leistungsspektrum aus Stahl-, Grau- und Sphäroguss- sowie Nichteisen-Guss und Schmiedeteilen zu informieren. Die CastForge findet vom 5. bis 7. Juni in der Oskar-Lapp-Halle (Halle 6) auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

Der 150. Aussteller, der sich zur CastForge angemeldet hat, ist die Emde Industrie-Technik GmbH, Nassau. Silke Ludßuweit, zuständig für den Vertrieb der Gießerei sagt: „Unsere Gießerei hat gerade das Insolvenzverfahren abgeschlossen. Wir sehen diese Messe als eine große Chance, den Kunden mit einem neuen Namen, aber alt bewährter Mannschaft zu begegnen. Diese Messe als eine Fachmesse bündelt gerade für potenzielle Kunden die Möglichkeit, sich einen Überblick zu schaffen und neue Lieferanten zu finden. Als Aussteller erwarten wir viele Kundenkontakte und Gespräche für einen guten Start als neu gegründetes Unternehmen mit einer mehr als 150-jährigen Tradition.“

Besucher der CastForge haben die Möglichkeit, sich kompakt und umfassend über hochwertige und einbaufertige Produkte zu informieren. Sie können ihre jeweiligen Aufgabenstellungen mit den vor Ort anzutreffenden Experten diskutieren und damit Impulse für ihren Geschäftsalltag mitnehmen. Dabei adressiert die Fachmesse vor allem Konstrukteure, Entwickler und Einkäufer aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Fahrzeug- und Antriebstechnik, Baumaschinen-, Pumpen- und Hydraulik-, aber auch der Zulieferindustrie. Zahlreiche Unternehmen aus diesen Branchen sind im Südwesten Deutschlands angesiedelt, sodass der Standort Stuttgart für diese Fachmesse geradezu prädestiniert ist.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) unterstreicht zusammen mit weiteren internationalen Verbänden, die sich ebenfalls an der CastForge beteiligen, deren Bedeutung. BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Silvius Grobosch sagt: „Wir unterstützen die Idee der neu initiierten Messe für Guss- und Schmiedeteile und halten dies für einen guten Ansatz am richtigen Standort. Das Thema Beschaffung von Guss- und Schmiedeteilen steht bei uns ebenfalls auf der Agenda. So organisieren wir seit Jahren im Interesse unserer Mitglieder das BME-Forum ‚Einkauf von Guss- und Schmiedeteilen‘.“

Am 6. Juni lädt der BME seine Mitglieder zum Einkäufertag nach Stuttgart ein und bietet ihnen am Vormittag ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm sowie die Möglichkeit für intensives Networking in der BME-Lounge.

www.castforge.de