EAM - Hotspot für additive Fertigung

Premiere der Fachmesse EAM vom 25. bis 27. September 2018 in Augsburg

Mit der neuen Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) möchte die Messe Augsburg die aktuellen, marktreifen Trends in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorstellen.

Logo: Messe Augsburg

Das neue Multi-Location-Event EAM vom 25. bis 27. September 2018 in Augsburg wurde speziell aus der Anwenderperspektive entwickelt, um die nahezu unbegrenzten Nutzungsmöglichkeiten von additiver Fertigung innerhalb ausgewählter Branchen erlebbar zu machen. Im Fokus stehen die Bedürfnisse von Newcomern und Anwendern aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizintechnik.

Gerade mittelständischen Unternehmen sind die Möglichkeiten, die das Verfahren bietet, jedoch oft noch nicht hinreichend bekannt. Ziel ist es, diesen Unternehmen einen Überblick über den rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen. Die EAM zeigt Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung auf und erleichtert die Integration des Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten.

Praxis erleben in der „AM Value Chain“

Das Herzstück der Messe bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines thematisierten Parcours. Sie vermittelt den Teilnehmern einen Blick auf die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Konzeption und Realisierung erfolgen in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH.

Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern auf der gesamten Messe zur Veranschaulichung, Unternehmen und Institute wirken inhaltlich und beratend mit.

Das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ präsentiert am 26. September 2018 im Rahmen der Messe die Entwicklungen und Fortschritte der Wissenschaft auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Außerdem werden auf der EAM ein Besuch des Forschungslabors AMLab und Firmenbesichtigungen, genannt Industry Shuttle, angeboten, die den Besuchern ermöglichen, Blicke hinter die Kulissen der beiden führenden Unternehmen voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions zu werfen. Geballtes Know-how wird in den interaktiven Kurzvorträgen „AM Table Talks“ vermittelt, ein Networking-Treffen rundet die Veranstaltung ab.

Bayern bietet einzigartige Standortvoraussetzungen

Bayern gehört zu den wirtschaftlich stärksten und innovativsten Regionen Europas. Im Freistaat sind die Kernkompetenzen Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie die Satellitennavigation fest verankert, weltbekannte Automobilhersteller, Zulieferfirmen und FuE-Institute schätzen ideale Standortbedingungen. In Bayerisch-Schwaben sind rund 2.000 Unternehmen allein dem Maschinenbau zuzuordnen, darüber hinaus hat sich ein einzigartiges Netzwerk aus großen Automobilunternehmen etabliert.

Die Bedeutung der additiven Fertigung in der heutigen Produktion hebt Dr. Wolfgang Hübschle hervor, Leiter von Invest in Bavaria: „Die additive Fertigung kommt in nahezu allen Industriebranchen zum Einsatz, etwa in der Luft- und Raumfahrt, dem Werkzeugbau, im Mobilitäts- und Automotive-Sektor usw. Durch neuartige Verfahren entstehen innovative Produkte und Werkstoffe, welche branchenübergreifend Anwendung finden – Stichwort Cross-Industry-Innovation. Das progressive Format der Messe EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING trägt dieser Entwicklung Rechnung.“

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, betont die gute Zusammenarbeit mit seinen Partnern: „Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet ganz klar die besten Standortvoraussetzungen für diese Messe und die Partnerschaft mit dem Fraunhofer IGCV und der TU München. Die Konzentration führender Firmen und Institutionen ist einzigartig, dieses Umfeld wird durch die EAM eine Ergänzung erfahren. Mit dem Cluster bavAIRia e.V., dem Medical Valley EMN e.V., Bayern Innovativ, Carbon Composites e.V. sowie den Clustern Nutzfahrzeuge Schwaben und Mechatronik & Automation haben wir weitere starke Partner im Boot.“

Michael Dahme, Leiter von Hirschvogel Tech Solutions in Denklingen, gewährt den EAM-Besuchern Einblick in die Entwicklung hochbelastbarer Komponenten: „Wir sind dankbar dafür, dass mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING ein neues Format in Süddeutschland zum Informations- und Wissensaustausch, zur anschaulichen Wissensvermittlung und zur Kontaktpflege entsteht.“

Noch bis zum 31. Juli ist die Anmeldung für Besucher der EAM im Ticketshop gratis.

www.experience-am.com/tickets