„Metalle auf der Bühne der Menschheit“

Von Ötzis Kupferbeil zum Smartphone im All Metals Age

Im oekom Verlag ist in der Reihe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) das Buch „Metalle auf der Bühne der Menschheit“ erschienen. Der Sammelband spannt einen Bogen von Ötzi´s Kupferbeil aus der frühen Kupferzeit bis zum heutigen Smartphone mit den vierzig darin verbauten Metallen.

Neben Fakten zu den Materialien selbst, werden die Geschichte des europäischen Metallbergbaus, damit verbundene Aspekte wie Macht, Raubbau und Menschenrechte, sowie die Metallverschwendung im Anthropozän thematisiert. Foto: oekom Verlag

Der Umgang mit natürlichen Ressourcen ist eine Schlüsselfrage der Menschheit. Das bisher vorherrschende lineare System – Produkte werden hergestellt, genutzt und entsorgt – ist überholt. Eine zukunftsfähige Ressourcenstrategie muss vielmehr eine zirkuläre Wirtschaft zum Ziel haben.

Metalle spielen dabei eine herausragende Rolle. Der heutige Umgang mit Rohstoffen und insbesondere mit Metallen ist nicht nachhaltig, er ist vielmehr gekennzeichnet durch deren Zerstreuung und Feinverteilung in der Techno- und Ökosphäre. Diese Verschwendung oder Dissipation von Metallen hat seit Mitte des 20. Jahrhunderts rasant zugenommen.

Die 22 Autorinnen und Autoren dieses Buches schlagen einen Bogen vom „Ötzi“, dem Mann im Eis, und seinem Kupferbeil aus der frühen Kupferzeit bis hin zum Smartphone und zu den vierzig verschiedenen Metallen, die in ihm verbaut sind. Dabei beleuchten sie verschiedene Aspekte wie Macht, Raubbau und Menschenrechte in der Geschichte des europäischen Metallbergbaus sowie die Metallverschwendung und -dissipation im Anthropozän. Aber auch künstlerische und handwerkliche Zugänge zu Metallen und die von ihnen ausgehende Faszination werden thematisiert.

 

Metalle auf der Bühne der Menschheit

Von Ötzis Kupferbeil zum Smartphone im All Metals Age

Martin Held, Reto D. Jenny und Maximilian Hempel (Hrsg.)

264 Seiten, Oekom Verlag, München, 2018

ISBN-13: 978-3-96238-072-4

Preis: 25 Euro

 

www.oekom.de