Aktuelle Lage der Zulieferindustrie auf hohem Niveau

Perspektiven der Zulieferindustrie fragil, aber stabilisiert

Die Einstufung der Perspektiven auf Sicht der nächsten sechs Monate arbeitet sich langsam wieder auf die Höhe vom Frühjahr 2018 vor. Treibende Kraft dürften aktuell die vermeintliche Ruhe im Bereich der Handelsstreitigkeiten zwischen USA und China sowie der EU sein.

Quelle: Ifo München, ArGeZ Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie, Neuberechnung 03.2018 auf Indexbasis 2015=100, saisonbereinigt, Saldo aus positiven und negativen Bewertungen

Das Geschäftsklima der deutschen Zulieferindustrie wird unverändert von zwei Trends getragen: Die aktuelle Lage befindet sich noch auf hohem Niveau. Sie hat aber das Rekordniveau von Anfang des Jahres 2018 nicht wieder erreichen können. Die Einstufung der Perspektiven auf Sicht der nächsten sechs Monate arbeitet sich langsam wieder auf die Höhe vom Frühjahr 2018 vor.

Treibende Kraft dürften aktuell die vermeintliche Ruhe im Bereich der Handelsstreitigkeiten zwischen USA und China sowie der EU sein. Vermeintlich deshalb, da diese Diskussionen tagesaktuell wieder aufbrechen können. Dann würde die Stimmungslage der Zulieferer wieder signifikant gedrückt werden. Dies dürfte auch der Fall sein, sollten in den nächsten Wochen bei den Brexit Verhandlungen keine Signale zu verzeichnen sein, wie ein „harter Brexit“ vermieden werden könnte. Die reduzierten Wachstumsszenarien z.B. des Internationalen Währungsfonds für das kommende Jahr sprechen da eine deutliche Sprache.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab.

Über die ArGeZ: Die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) ist eine Interessengemeinschaft, die rund 9.000 – vornehmlich mittelständisch geprägte – Zulieferunternehmen mit rund einer Million Beschäftigte und einem Umsatzvolumen von 218 Milliarden Euro vertritt.

Der Chart mit korrigierten saisonbereinigten Daten steht zum Download zur Verfügung unter:

www.argez.de