Drehteile sicher und rückverfolgbar speichern

Automatischer Teilespeicher sichert die mannlose Produktion

Das bereits erfolgreich eingeführte Teilehandlingsystem DepotMax des Schweizer Herstellers MECHA AG ist dank neuer Behälterfonfiguration jetzt noch flexibler einsetzbar.

Der mobile Teilespeicher DepotMax benötig.jpgt keine elektronische Schnittstelle zur Drehmaschine, was die Nachrüstung an vorhandene Drehmaschinen enorm erleichtert. Foto: MAW Werkzeugmaschinen GmbH

Der DepotMax ist ein platzsparender Turmspeicher der Drehteile direkt am Teilewegführband der Drehmaschine abholt und rückverfolgbar zwischenspeichert. Er kann an Lang- und Kurzdrehmaschinen angestellt werden.

Die Behälter sind kreisförmig auf bis zu 10 Ebenenen angeordnet. Somit garantiert DepotMax eine stundenlange Produktionsautonomie ohne dass ein Mitarbeiter zum Teilehandling manuell eingreifen muß. Zudem sind die Drehteile absolut sicher in einzelnen Kunststoffbehältern gelagert, damit sie sich im DepotMax nicht touchieren können. Gegenseitiges verkratzen oder sonstiges Beschädigen ist im DepotMax damit ausgeschlossen.

Die neuen Behälter haben zum Beispiel Innenmaße von 37 x 183 mm oder 85 x 85 mm. Der Speicher bietet damit eine maximale Kapazität für große Teile. Ausgehend von einem Langdrehteil ø 32 mm mit einer Länge von 150 mm und einer Produktionszeit von 160 Sekunden, kann der DepotMax bis zu 200 Teile speichern was einer Autonomie von fast neun Stunden entspricht.

Da die Drehteile der Reihe nach abgelegt werden ist auch jederzeit deren Rückverfolgbarkeit gewährleistet. Das bedeutet eine massive Zeiteinsparung in der Qualitätskontrolle bei der Eingrenzung von fehlerhaften Teilen und bietet eine lückenlose Dokumentationsmöglichkeit.

www.maw-gmbh.de