Intelligente Umwelttechnik kann „sehen und hören“

Kappa Filter Systems und Primetals Technologies gelingt Durchbruch durch Forschungskooperation

Mit den Innovationen „Optic Expert“ und „Acoustic Expert“ werden industrielle Entstaubungssysteme mit Sinnen und Intelligenz ausgestattet – ähnlich dem autonomen Fahren. Dadurch ist es nun möglich, ohne Eingriff der Bediener die Absaugleistung an den jeweiligen Emissionsanfall anzupassen und zu überwachen.

Kappa-Geschäftsführer Klaus Krüger. Foto: Kappa Filter Systems GmbH

Den Ingenieuren von Kappa Filter Systems und Primetals Technologies ist es gelungen, lufttechnische Anlagen mit „Augen und Ohren“ auszustatten. Die Grundlage dafür liefern die beiden Innovationen Optic Expert und Acoustic Expert. Sie sind ein Ergebnis der gemeinsamen Forschungsaktivitäten der beiden Unternehmen.

Mittels der beiden genannten Innovationen werden industrielle Entstaubungssysteme mit Sinnen und Intelligenz ausgestattet – ähnlich dem autonomen Fahren. Dadurch ist es nun möglich, ohne Eingriff der Bediener die Absaugleistung an den jeweiligen Emissionsanfall anzupassen und zu überwachen. Zudem wird detektiert ob die Anlage optimal läuft, ob sich ein Fehler ankündigt oder bereits vorliegt. Durch diese vollautomatische und intelligente Betriebsweise umwelttechnischer Anlagen werden große Energiemengen eingespart sowie die Anlagenverfügbarkeit erhöht.

„Die Vermarktungs- und Forschungskooperation zwischen Kappa und Primetals ist ein Beispiel dafür, wie durch das unternehmensübergreifende Bündeln von Forschungsressourcen zukunftsweisende Innovationen rasch und effizient entwickelt und am Markt ausgerollt werden können“, berichtet Klaus Krüger, Geschäftsführer von Kappa.

Kappa Filter Systems kompakt

Kappa Filter Systems wurde 1993 als Startup mit zwei Mitarbeitern gegründet. Heute beschäftigt das mittelständische Familienunternehmen knapp 100 hochqualifizierte MitarbeiterInnen der Umwelttechnik. Die Kappa-Systeme werden beim Miteigentümer HAINZL Industriesysteme in Linz gefertigt. Jährlich investiert Kappa 7-8 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung und setzt verstärkt auf Internationalisierung. Hierfür baut Kappa den Standort Steyr zum Headquarter aus.

Primetals Technologies kompakt

Primetals Technologies ist ein weltweit führender Partner für Engineering, Anlagenbau und Lifecycle-Services in der Metallindustrie. Das Unternehmen beschäftigt etwa 7.000 Mitarbeiter an Standorten in Europa, Asien, Amerika, Russland und Afrika. Mit ihren rund 1.400 Mitarbeitern ist die Primetals Technologies Austria GmbH in Linz einer der wichtigsten Standorte und ein Innovationszentrum des Unternehmens. Vier von insgesamt sieben Geschäftsbereichen betreiben das Weltgeschäft von hier aus, die Kompetenzen liegen in der Eisen- und Stahlerzeugung, im Strangguss, bei der Endless Strip Production (Koppelung Walz- und Stranggießprozess), Walzwerkstechnik, Automation, bei Umwelttechnologien, Mechatronik und Lifecycle-Services.

www.kappa-fs.com

www.primetals.com