Additive Fertigung

Additive Fertigung ist auch bekannt unter den Bezeichnungen 3D-Druck, Additive Manufacturing, Generative Fertigung oder Rapid-Technologie. 

Alle diese Begriffe stehen für die Bezeichnung von Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Werkstücke erzeugt werden. Der schichtweise Aufbau erfolgt computergesteuert unter Verwendung von einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen und Formen (CAD/CAM). 

Beim Aufbau des Werkstücks finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe für das 3D-Drucken sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle, aber auch Carbon- und Graphitmaterialien wurden für den 3D-Druck von Teilen aus Kohlenstoff entwickelt. Obwohl es sich um die Herstellung von Formen handelt, sind für das Erzeugnis keine speziellen Werkzeuge, wie beispielsweise Gussformen, erforderlich, welche die jeweilige Geometrie des Werkstückes vorgeben.

3D-Drucker werden in der Industrie, im Modellbau und der Forschung eingesetzt und dienen der schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten.

Zum Thema

Logos von Zalewa Tec und ExOne
Additive Fertigung

3D-gedruckte Sandformen für Gießereien

Zalewa Tec etabliert sich als Premium-Hersteller von Sandformen und Kernen dank vollständig digitalem Arbeitsablauf

Die Zalewa Tec GbR fertigt selbst komplexe Geometrien mit höchster Präzision – in weniger als 16 Stunden. Dazu gehören Formen und Kerne für Gießereien, Unikate für Prototypen oder künstlerische Skulpturen.

Mitarbeiter von ENGEL und von Glassomer.
Unternehmen

Spritzguss mit Glas

Neue Anwendungen für den 3D-Druck mit Glas

ENGEL und Glassomer arbeiten gemeinsam an der industriellen Umsetzung der Glasspritzgießtechnologie. In den neuen Produktionshallen von Glassomer in Freiburg laufen bereits die ersten Abmusterungen für Serienanwendungen.

Logo University of Virginia
Forschung

Additive Fertigungsfehler in Echtzeit erkennen

Dampfeinbuchtungen beim LPBF mit 100%iger Genauigkeit vorhersagen

"Wir können die einzigartige thermische Signatur, die mit der Bildung von Schlüssellochporen verbunden ist, mit einer zeitlichen Auflösung von weniger als einer Millisekunde und einer Vorhersagerate von 100% erfassen."

Logo Texas A&M University
Forschung

Neue Methode gegen Produktfälschung

Magnetisches Tag zur Produktidentifizierung in additiv gefertigten Metallen

Produktpiraterie verursacht im deutschen Maschinenbau Schäden von durchschnittlich 7 Milliarden Euro im Jahr. Eine Lösung gegen Produktpiraterie würde wirtschaftliche Schäden und Sicherheitsrisiken begrenzen.