Additive Fertigung

Additive Fertigung ist auch bekannt unter den Bezeichnungen 3D-Druck, Additive Manufacturing, Generative Fertigung oder Rapid-Technologie. 

Alle diese Begriffe stehen für die Bezeichnung von Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Werkstücke erzeugt werden. Der schichtweise Aufbau erfolgt computergesteuert unter Verwendung von einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen und Formen (CAD/CAM). 

Beim Aufbau des Werkstücks finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe für das 3D-Drucken sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle, aber auch Carbon- und Graphitmaterialien wurden für den 3D-Druck von Teilen aus Kohlenstoff entwickelt. Obwohl es sich um die Herstellung von Formen handelt, sind für das Erzeugnis keine speziellen Werkzeuge, wie beispielsweise Gussformen, erforderlich, welche die jeweilige Geometrie des Werkstückes vorgeben.

3D-Drucker werden in der Industrie, im Modellbau und der Forschung eingesetzt und dienen der schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten.

Zum Thema

3D-Printer
Unternehmen

Evionik wird Materialpartner von Stratasys

Partnerschaft zur Entwicklung von 3D-Druckmaterialien

Stratasys gibt bekannt, dass Evonik – ein Unternehmen für Spezialchemikalien – als Materialpartner für den auf der P3-Technologie basierenden 3D-Drucker "Origin One" gewonnen werden konnte. 

Preisverleihung beim Gründerwettbewerb Digitale Innovationen
Additive Fertigung

3D Spark gewinnt Gründungspreis

Auswirkungen verschiedener Produktionsalternativen identifizieren

Das Hamburger Softwareunternehmen 3D Spark hat dem Bahntechnikunternehmen Alstom Kosteneinsparungen in Höhe von1,8 Millionen Euro und Lieferzeiteinsparungen in Höhe von 20.000 Tagen beschert.

Logo der Jacobs University Bremen
Forschung

Größter industrieller 3D-Drucker der Welt

Vielversprechendes Potenzial für die industrielle Anwendung

An der Jacobs University Bremen wurde ein 3D-Drucker entwickelt, der aufgrund seiner Bauweise einmalig ist. "Honeycomb" kann außergewöhnlich große Teile fertigen. Interessant ist das vor allem für den Bau von Prototypen.

mit SAF hergestelltes Testbauteil
Additive Fertigung

Selektives Lasersintern versus SAF

3D-Druckverfahren im Vergleich

Ein Forscherteam des Fraunhofer IPA wird die beiden additiven Verfahren Selective Absorption Fusion (SAF) und Selektives Lasersintern (SLS) miteinander vergleichen sowie deren Potenziale bewerten.